Random & Fun Spotify feat. Shopify: Fünf Koops, die auch namenstechnisch Sinn ergeben

Spotify feat. Shopify: Fünf Koops, die auch namenstechnisch Sinn ergeben

Die beiden Unternehmen Shopify und Spotify wurden beide im Jahr 2006 gegründet. Darüberhinaus verbindet sie offensichtlich auch die Kreativität für Namensfindungen. Und seit neuestem auch eine geschäftliche Beziehung.

Denn wie Spotify bereits letzte Woche ankündigte, können Künstler:innen zukünftig auf der Plattform nicht nur ihre Songs für ihre Fans zur Verfügung stellen, sondern darüber hinaus eigene Artikel auf dem Künstler:innenprofil verkaufen. Dazu benötigen die Artists neben ihrem Spotify-Account einen eigenen Shopify-Store. Die Artists können dann bis zu drei verschiedene Produkte auf ihrem Spotify-Profil auflisten. Bisher ist die Funktion allerdings noch in einer Betaphase und kann deshalb nur von Spotify-Nutzer:innen aus Australien, Kanada, Neu Seeland, Großbritannien und den USA genutzt werden.

Die Kooperation wäre wahrscheinlich auch ohne die Namensähnlichkeit zustande gekommen. Wir haben uns dennoch einen kleinen Spaß erlaubt und fünf weitere Kooperationen herausgesucht, die sich allein für die Namen lohnen würden:

1 / 5
2 / 5
3 / 5
4 / 5
5 / 5

Das könnte dich auch interessieren

Zehn Ebay-Kleinanzeigen, die einen Award verdient haben Random & Fun
Zehn Ebay-Kleinanzeigen, die einen Award verdient haben
Zehn Storys über das Leben von Superreichen, wenn niemand zusieht Random & Fun
Zehn Storys über das Leben von Superreichen, wenn niemand zusieht
Rammstein liefert Soundtrack zur Paralympics-Kampagne Random & Fun
Rammstein liefert Soundtrack zur Paralympics-Kampagne