Innovation & Future Ikea Japan vermietet Wohnung in Tokio für unter einem Euro

Ikea Japan vermietet Wohnung in Tokio für unter einem Euro

In Tokio eine Wohnung zu finden, dürfte im Vergleich zum deutschen Wohnungsmarkt noch einmal ein völlig neues Stresslevel bedeuten. Immerhin muss die Wohnung nicht nur frei, sondern auch bezahlbar sein. Dafür will Ikea nun Abhilfe schaffen.

Der schwedische Möbelriese bietet derzeit eine Wohnung in dem Viertel Shinjuku von Tokio an, wie unter anderem Business Insider berichtet. Die Wohnung ist gerade einmal zehn Quadratmeter groß, wird dafür aber für nur 99 Yen monatlich vermietet. Das entspricht derzeit 0,77 Euro.

Eingerichtet ist die Wohnung – na klar – mit Ikea-Möbeln auf zwei „Etagen“. Im unteren Bereich findet sich der Wohnbereich, mit Bad, Küchenzeile und ausziehbarer Couch. Im oberen Bereich ist lediglich ein Stockbett. Die Einrichtung der Wohnung erinnert stark an Tiny Häuser.

Doch wie kommt man an die spottbillige Wohnung in Tokio? Eine Chance darauf haben lediglich Ikea-Family-Card-Member. Diese können sich online auf der japanischen Ikea-Homepage bewerben. Tatsächlich soll es laut Business-Insider-Informationen aber nur eine Wohnung geben. Wieviel Bewerber:innen bisher vorliegen, teilte Ikea Japan nicht mit.

Das könnte dich auch interessieren

Kommt das neue Luftschiff-Zeitalter? Der Energiewende würde es helfen Innovation & Future
Kommt das neue Luftschiff-Zeitalter? Der Energiewende würde es helfen
Haltet durch!
 Was ich als Ultramarathonläufer für die Gründung meines Startups gelernt habe. Innovation & Future
Haltet durch!
 Was ich als Ultramarathonläufer für die Gründung meines Startups gelernt habe.
Nur 500 Euro Guthaben? Der digitale Euro kommt, aber die Banken wollen nicht, dass wir ihn benutzen Innovation & Future
Nur 500 Euro Guthaben? Der digitale Euro kommt, aber die Banken wollen nicht, dass wir ihn benutzen
„Es lebe die Freiheit, verdammt noch mal“  Innovation & Future
„Es lebe die Freiheit, verdammt noch mal“ 
Telepräsenz: Eine Antwort auf den Fachkräftemangel? Innovation & Future
Telepräsenz: Eine Antwort auf den Fachkräftemangel?