Innovation & Future Kernfusion: Winzige Teilchen, historische Challenges, riesige Hoffnungen

Kernfusion: Winzige Teilchen, historische Challenges, riesige Hoffnungen

Deus ex Machina: Wenn das Aus naht, wenn die Angst am größten ist, kommt sie aus dem Nichts: Eine Lösung, die alle Konflikte in Harmonie aufgehen lässt. Deus ex Machina ist ein Kniff des Theaters, reine Dichtung, keine Wirklichkeit. Und doch gemahnt es an das Wunder der Bühne, und zugleich ist es wirklich, was die Mutigen sich auf einem Feld zutrauen, das lange wie eine Reihe gebrochener Versprechen wirkte: Strom aus verschmolzenen Materieteilchen, Kernfusion. Eine Technologie, die unsere Energieerzeugung revolutionieren könnte. Nur sind bis zur Anwendbarkeit Ingenieursleistungen zu vollbringen, die seit Jahrzehnten Genies verzweifeln lassen.

Das Versprechen ist dabei die Erzeugung sauberer Energie. Ohne dass klimaschädliche Gase ausgestoßen werden. Ohne Angst davor, dass etwas in die Luft fliegen könnte und den Planeten verstrahlt. Ohne Schwankungen, ausgelöst durch Wolken oder weil der Wind nicht wehte. Fast zu schön, um wahr werden zu können. Doch hier sind drei, die es einlösen wollen.

Thomas Klinger vor Wendelstein 7-X Foto: IPP, Ben Peters
Heike Freund von Marvel Fusion Foto: Quirin Leppert
Heinrich Hora von HB11

Da ist der Mann aus der Stadt am Meer, der seine Karriere der Erforschung von etwas gewidmet hat, das dem Sonnenfeuer gleicht. Und als Wissenschaftler und Mann des Zweifels wägt Thomas Klinger seine Worte. Er sagt vorsichtig optimistisch: „Es könnte klappen.“

Da ist die Frau, die weiß, wie man Menschen so zusammenarbeiten lässt, dass sie schwierigste Herausforderungen bewältigen. Und sich jetzt an die Konstruktion der vielleicht komplexesten Maschine wagt, die Menschen nur ersinnen können. Heike Freund heißt die Organisationsexpertin. „Wir sind eine kleine Firma“, sagt sie über ihr Startup Marvel Fusion. „Eine kleine Firma, die in einer kurzen Zeit eine extrem große Aufgabe bewältigen will.“ Nur bis 2030 haben sie sich Zeit genommen, um das Versprechen einzulösen, einen Fusionsreaktor zu bauen. Neun Jahre, die bei einer Herausforderung wie dieser als Nichts erscheinen.

Und da ist der Professor, der noch zu Lebzeiten Thomas Alva Edisons geboren wurde und sich in seinem neunten Lebensjahrzehnt anschickt, sein Werk zu krönen. Heinrich Hora, Deutsch-Australier. „Wir leben in einer Zeit, in der man die Umweltzerstörung mit Sorge betrachtet. Gerade in den letzten Jahren sind diese Fragen noch dringender geworden“, sagt er. Und: „Da muss etwas geschehen.“ Dafür hat er am anderen Ende der Welt HB11 gegründet, ein Startup, das Nuklearphysik und Lasertechnik zusammenbringen soll.

Seite 1 / 7
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

5 Dinge, die Angestellte vom nächsten digitalen Event erwarten Innovation & Future
5 Dinge, die Angestellte vom nächsten digitalen Event erwarten
10 Innovationen, die die Stadt der Zukunft prägen werden Innovation & Future
10 Innovationen, die die Stadt der Zukunft prägen werden
The Latest Talk mit Anja Bettin Innovation & Future
The Latest Talk mit Anja Bettin