Personal Finance Wie man mit Krypto ernsthaft Vermögen aufbaut

Wie man mit Krypto ernsthaft Vermögen aufbaut

Ein Gastbeitrag von Kristina Walcker-Mayer, CEO der Neobank Nuri.

Sich freiwillig mit seinen Finanzen zu beschäftigen war lange Zeit so beliebt wie ein Besuch beim Zahnarzt. Doch die Zeiten ändern sich. Zum einen haben zahlreiche Fintechs Finanzprodukte entwickelt, deren Benutzung endlich Spaß macht zum anderen vermitteln Content-Creator:innen wie Madame Moneypenny oder Blocktrainer, die trockenen und abstrakten Finanzthemen auf zugängliche und unterhaltsame Art.

80 Prozent verlieren ihr Geld beim Zocken

Anbieter wie Trade Republic oder Robinhood haben Daytrading mit Aktien über das Smartphone so einfach und intuitiv gemacht, wie Dating mit Tinder und Playlists erstellen mit Spotify. Der Gamification-Effekt kann zum Zocken verleiten und viele haben die im Corona-Lockdown neu hinzugewonnene Zeit genau dafür genutzt.

Auch wenn die Verlockung groß ist, macht euch nichts vor, die Zahlen zeigen es: Zocken geht in den meisten Fällen schief: Über 80 Prozent verlieren dabei Geld. Wenn ihr ernsthaft ein Vermögen aufbauen wollt, solltet ihr eine langfristige Anlagestrategie entwickeln. Mein Rat: Investiert nur Geld, dass ihr nicht zu einem festgelegten Zeitpunkt braucht. Vor allem nicht mit Schulden oder mit einem Notgroschen, der für die kaputte Waschmaschine gedacht ist.

Krypto
Kristina Walcker-Mayer, CEO der Neobank Nuri

Es ist nicht zu spät und nicht zu früh

Vermögen mit Kryptowährungen aufbauen – ist der Zug dafür nicht schon längst abgefahren, gerade in Anbetracht des aktuellen Allzeithochs? Ich sage: Es ist nicht zu spät und es ist nicht zu früh! Noch sind die 21 Millionen Bitcoins nicht geschürft. Für einen Einstieg spricht außerdem, dass immer mehr institutionelle Großbanken und Großanleger:innen gerade damit anfangen, sich mit Kryptowährungen und der darunter liegenden Technologie, der Blockchain, zu beschäftigen.

Für mich ein klares Zeichen dafür, dass der Zeitpunkt für ein Investment gut ist – aber auch dafür gibt es Regeln: Natürlich solltet ihr nicht euer gesamtes Erspartes in Krypto investieren, sondern fünf bis zehn Prozent. Zahlreiche Finanzstudien belegen, dass gut diversifizierte Portfolios mit einem Anteil an Kryptowährungen besser performen. In Zeiten enormen technologischen und gesellschaftlichen Wandels ist das Investment in Krypto auch ein Investment und eine Wette auf eine immer mehr digitalisierte Zukunft. 

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Dank Shiba Inu: Krypto-Investor:in macht aus 8.000 Dollar über 5 Milliarden Personal Finance
Dank Shiba Inu: Krypto-Investor:in macht aus 8.000 Dollar über 5 Milliarden
Das sind Deutschlands Top-Konten 2021 Personal Finance
Das sind Deutschlands Top-Konten 2021
Immobilien und Co: So will ein Startup teure Investments für alle ermöglichen Personal Finance
Immobilien und Co: So will ein Startup teure Investments für alle ermöglichen