Random & Fun Alltagspoesie: Zehn passiv-agressive Zettel aus der Nachbarschaft

Alltagspoesie: Zehn passiv-agressive Zettel aus der Nachbarschaft

Das Leben in der Nachbarschaft ist ein sozial-kulturelles Umfeld für sich. Wie sagte Friedrich Schiller einst so schön? „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“

Und so hat sich Unbehagen sei Dank, die Zettelwirtschaft in Treppenhäusern manifestiert. Ihre Ausdrucksweise? Vulgär. Ihre Anliegen? Verständlich. Der Instagram-Kanal „Notes of Berlin“ sammelt bereits seit mehreren Jahren die Perlen der Nachbarschaftskommunikation.

Wir haben euch zehn Exemplare zusammengesucht. Have Fun.

Das könnte dich auch interessieren

Zwölf Chats und Memes von Boomern, die euch den Tag versüßen Random & Fun
Zwölf Chats und Memes von Boomern, die euch den Tag versüßen
Zwölf Frisuren, mit denen man im Call definitiv auffällt Random & Fun
Zwölf Frisuren, mit denen man im Call definitiv auffällt
LGBTQ+ Künstler:innen entwerfen Chrome-Hintergründe zum Pride-Month Random & Fun
LGBTQ+ Künstler:innen entwerfen Chrome-Hintergründe zum Pride-Month