Innovation & Future GoStudent: 300 Millionen Euro Funding für Nachhilfe-Plattform aus Wien

GoStudent: 300 Millionen Euro Funding für Nachhilfe-Plattform aus Wien

Ihr erinnert euch vielleicht noch an die Nachhilfestunden bei irgendwelchen älteren Schüler:innen, die über Zettel an der Schulwand vermittelt wurden. Dass ausgerechnet diese Branche jetzt auch Unicorns hervorbringt, hat vor allem mit einem Stichwort zu tun: Platform Economy. Denn was im Einzelfall ein Taschengeldgeschäft bleibt, wird im großen Maßstab zum Milliarden-Business.

Woher kommt das Geld?

300 Millionen Euro hat GoStudent, ein Wiener Startup, jetzt in einer Series D-Finanzierungsrunde bekommen. Angeführt wird die Runde von der Beteiligungsgesellschaft Prosus aus den Niederlanen. Aber auch die Deutsche Telekom, die japanische Softbank und Tencen aus China steuern Geld bei. Seit Gründung bekam das Unternehmen damit insgesamt 590 Millionen Euro.

Schon im vergangenen Jahr hatte GoStudent 205 Millionen erhalten. Damit wurd das Unternehmen zum Unicorn – also eine Bewertung durch die Geldgeber von einer Milliarde Euro. Das frische Geld ließ die Bewertung nach Unternehmensangaben auf 3 Milliarden Euro steigen.

Was mach GoStudent?

Auf der Plattform können Schülerinnen online Nachhilfe nehmen. GoStudent beschäftigt laut Pressemitteilung über 1.300 Mitarbeiter:innen und 15.000 Nachhilfelehrkräfte an 22 internationalen Standorten. Monatlich würden über 1.500.000 Nachhilfeeinheiten gebucht. Außerdem habe man im Vergleich von Januar zu Dezember 2021 die Unterrrichtseinheiten verzehnfacht, auf 1,5 Millionen im Monat.

Wer hat GoStudent gegründet?

Felix Ohswald und Gregor Müller gründetetn das Startup 2016 in Wien. Sie sind heute CEO beziehungsweise Chief Operation Officer. „Unsere Mission bei GoStudent ist seit unserer Gründung unverändert: Wir wollen das volle Potenzial aller Schüler:innen weltweit entfalten, indem wir sie langfristig, nachhaltig und individuell auf ihrem Bildungsweg unterstützen,“ sagt Ohswald. Bei der Gründung war er gerade mal 21 Jahre alt.

Was plant GoStudent jetzt?

Expanison, Fusionen, Marktdurchdringung, um es kurz zu sagen. „Um das Ziel, Weltmarktführer im Bereich Nachhilfe zu werden, zu erreichen, wird GoStudent weiterhin eine schnelle globale Expansion vorantreiben und in zahlreiche neue Länder expandieren, die ein bedeutendes Marktpotenzial aufweisen. In diesem Jahr wird GoStudent mindestens sechs Märkte erschließen, darunter neue Regionen wie die USA“, heißt es.

Außerdem werde GoStudent die besten Bildungsdienste und -produkte erwerben, „um ein zusammenhängendes und optimiertes Lernerlebnis zu schaffen.“ GoStudent hatte im September 2021 das Bildungsunternehmen Fox Education und dessen Schulkommunikations-App School Fox übernommen.

Marktdurchdringung wiederum heißt, in den Bestandsmärkten wie Deutschland weiter zu investieren, wo Nachhilfe traditionell oft offline sei. Vielleicht noch ganz oldschool vermittelt über einen Zettel an der Schulwand.

Das könnte dich auch interessieren

Interaktive Kinowerbung mit Augmented Reality Innovation & Future
Interaktive Kinowerbung mit Augmented Reality
Vergesst Tesla: Dieses Containerschiff fährt rein elektrisch und autonom Innovation & Future
Vergesst Tesla: Dieses Containerschiff fährt rein elektrisch und autonom
„Greedy Gramps“ verbindet NFTs und reale Welt – mit dabei: Bill Kaulitz Innovation & Future
„Greedy Gramps“ verbindet NFTs und reale Welt – mit dabei: Bill Kaulitz