Productivity & New Work Office-Ethik: Fremde Dokumente aus dem Drucker ungefragt lesen

Office-Ethik: Fremde Dokumente aus dem Drucker ungefragt lesen

Jedes Büro hat ihn: Einen Drucker-Raum. Die ganz Priviligierten unter uns, haben ein eigenes Gerät in ihrem Büro. Viele aber, müssen die Schritte zum Drucker mühsam gehen, um ihre Dokumente da rauszuholen. Wie oft erlebt man, dass im Drucker noch irgendwelche andere Zettel rumliegen? Oft. Wir haben uns gefragt, ob man die Sachen einfach lesen darf oder ob es zum Büro-Knigge gehört, es zu lassen. Wir sind in der Redaktion geteilter Meinung. Wie immer gilt: Mit einem Augenzwinker lesen.

Ehm, nein?

Viele von uns dürften das kennen: Man sitzt im Büro, druckt schnell etwas aus, dann kommt ein Anruf oder eine Mail hinein und schon ist das Dokument im Drucker in Vergessenheit geraten. Das gibt anderen doch nicht automatisch das Recht es deswegen zu lesen! Das Motto: Was man gefunden hat, darf man auch behalten, gilt in diesem Fall sicherlich nicht. Als ich vor ein paar Tagen im Büro Sachen im Drucker gefunden habe, habe ich auch mal kurz drüber geschaut – und mich direkt schmutzig gefühlt. Es war, als hätte ich gegen das Briefgeheimnis verstoßen.

Als würde ich in der Privatsphäre von jemanden rumwühlen, die oder den ich gar nicht kenne. Gut, brisante Dinge sollte man sowieso nicht im Büro ausdrucken, aber selbst Arbeitsunterlagen sind Privatsache. Vor allem, was macht man mit den ganzen Infos, wenn man sie gelesen hat? Für sich behalten? In der Kaffeeküche tratschen? Ist doch sinnlos. Also: Wenn ihr etwas im Drucker findet, was nicht euch gehört, dann zügelt eure Neugierde und legt es einfach wieder IN den Drucker zurück, auch nicht AUF den Drucker oder sonst wohin, wo andere Pappnasen es lesen können.

Ja, was sonst?

Dieses Mal gibt es das Learning direkt vorab: Wenn ihr im Büro Dokumente druckt, nehmt sie direkt aus dem Drucker! Bitte! Es ist eigentlich gar nicht so schwierig. Ich habe mir zum Beispiel angewöhnt, immer aufzustehen, wenn ich etwas drucken möchte. Ich klicke also bereits in aufrechter Position auf „Drucken“ – und bewege mich sofort in Richtung Drucker. Warum ich euch diesen Tipp gebe? Na ja, vergesst ihr, eure Dokumente direkt aus dem Drucker zu nehmen, ist die Chance sehr hoch, dass ich vor euch da sein werde, die Zettel in die Hand nehme und ganz vielleicht zu lesen beginne. Denn wie viele andere Kolleg:innen auch, bin ich einfach neugierig. Was hat meine Kollegin jetzt schon wieder geschrieben? Kann ich mir von ihr etwas abschauen? Oder sind es private Dokumente und sie arbeitet mal wieder nicht?

Okay, das klingt fast schon nach der Druckerpolizei. So vorwurfsvoll soll es gar nicht sein. Aber mal ehrlich: Lasst ihr eure Dokumente ewig offen rumliegen, müsst ihr damit rechnen, dass sie jemand anderes lesen wird. Und das ist okay (Ich spüre schon, dass hier Widerworte kommen werden). Doch was kann die Person schon dafür, wenn ihr der Zettel in die Hand fällt und ihre Augen zum Geschriebenen schweifen. Ein Durst, der kaum zu stillen ist! Sorry not sorry!

Das könnte dich auch interessieren

Gastbeitrag: Drei Trends, wie CEOs in der Öffentlichkeit kommunizieren sollten Productivity & New Work
Gastbeitrag: Drei Trends, wie CEOs in der Öffentlichkeit kommunizieren sollten
In Kanada gibt es jetzt Ausflüge in die Natur auf Rezept von Ärzt:innen Productivity & New Work
In Kanada gibt es jetzt Ausflüge in die Natur auf Rezept von Ärzt:innen
Bestandsaufnahme: Unser Kolumnist Nico Rose über Zufriedenheit im Job Productivity & New Work
Bestandsaufnahme: Unser Kolumnist Nico Rose über Zufriedenheit im Job