Personal Finance Investieren oder nicht? Die Welt steht Kopf, deine Aktien auch?

Investieren oder nicht? Die Welt steht Kopf, deine Aktien auch?

Die Kosten nicht zu investieren

Nur weil es schwer ist, den perfekten Zeitpunkt zu erwischen, heißt das natürlich nicht, dass du nicht investieren solltest. Denn nur auf seinem Geld zu sitzen hat natürlich auch große Nachteile: Aktuell heißt das, dass du dank der enormen Inflation immer weniger bekommst. Wenn du gestern noch für 100 Euro 100 Flaschen Sonnenblumenöl kaufen konntest, kannst du in einem Monat nur noch 92 Flaschen kaufen. (Bitte probiere das nicht aus! Hamstern ist Mist, und du willst doch nicht der Typ aus den Matheaufgaben sein 😉 )

Wenn es also Geld kostet, dein Geld unter der Matratze zu haben, kannst du es natürlich in den Finanzmarkt stecken. Da hast du die Chance auf Gewinne. Das bedeutet, kurzfristig kann dein Investment auch an Wert verlieren. Wer aber einen langen Atem hat, hat auch eine höhere Wahrscheinlichkeit Gewinne zu erzielen.

Gastautor und Finanzexperte Oliver Sachgau

Hier ist ein gutes Beispiel: Es ist Juli 2007 und du beschließt mit einer Anlage von 10.000 Euro, die du geerbt oder erspart hast, noch etwas zu warten. Einen Monat später stürzt der Aktienmarkt ab, als die Immobilienkrise Überhand nimmt und die große Rezession beginnt. Zu diesem Zeitpunkt kannst du dich glücklich schätzen: Du hast gerade große Verluste vermieden.

Aber was, wenn du weiter wartest? Im August 2008, gibt es eine Rezession und du fühlst dich mit einer Investition nicht mehr sicher. Irgendwann aber beginnt sich der Markt zu erholen, du aber bleibst nervös. Erst im Juli 2021 fasst du dir ein Herz und investierst dein Geld doch. Zu diesem Zeitpunkt wären dir über 18.000 € an Gewinnen entgangen – selbst wenn du zum ungünstigsten Zeitpunkt investiert hättest. Das sind die Opportunitätskosten.

Etwas mehr als Bauchgefühl, etwas weniger als eine berechnete Entscheidung

Jetzt bist du wahrscheinlich noch verwirrter als vorher: Du hast vielleicht Angst, dass die Märkte aufgrund von schrecklichen Nachrichten weiter abstürzen. Auf der anderen Seite lähmt dich vielleicht die FOMO, denn es könnte ja immer ein noch besserer Zeitpunkt kommen, um dein Geld anzulegen. Tatsächlich schwankt der Markt gerade. Neue Nachrichten aus der Ukraine, aus China oder sonst woher führen zu Ausschlägen am Markt, die sich aber auch irgendwann wieder einpendeln.

Wann ist also der beste Zeitpunkt, um wieder mit dem Investieren anzufangen? Eine Börsenweisheit sagt: „Der erstbeste Zeitpunkt zu investieren war gestern, der zweitbeste ist heute.” In der Vergangenheit haben langfristige Geldanlagen große Krisen überstanden, aber die Entwicklung der Vergangenheit ist kein Indikator für die Zukunft.

Du könntest zum Beispiel dein Portfolio an die aktuelle Situation anpassen, indem du dich auf Aktien konzentrierst, die von höheren Zinsen oder Energiepreisen profitieren. Aber das Risiko bleibt bestehen: Schwankungen am Markt sind immer ein Teil deines Portfolios.

Das Wichtigste ist, dass du dich mit deiner Entscheidung wohlfühlst. Hauptsache du kannst damit leben, dass das Auf und Ab in deinem Aktienportfolio etwas größer ist als sonst.

Zum Abschluss sind hier noch ein paar Tipps, wie du dich vor einem schlechten Bauchgefühl schützt:

  1. Schaue nicht zu oft in dein Depot: Auch wenn deine Aktien immer griffbereit auf deinem Handy sichtbar sind – versuche nicht zu oft auf die Zahlen zu schauen. Auch wenn dein Portfolio heute im Minus steht, ist es in ein paar Jahren vielleicht dick im Plus.
  2. Trust in your Sparplan: Wenn du es dir leisten kannst, jeden Monat etwas zurückzulegen, dann automatisiere dein Investment am besten. Wenn du jeden Monat gleich viel mit einem Sparplan anlegst, dann kaufst du deine Aktie oder deinen ETF mal teurer und mal günstiger – aber im Schnitt kommst du auf einen guten Preis.
  3. Investiere nur Geld, auf das du auch verzichten kannst: Du solltest immer einen Notgroschen haben, und zwar genug, dass auch einmal deine Waschmaschine kaputtgehen kann. Investieren solltest du nur Geld, von dem du weißt, dass du es ein paar Jahre nicht anrühren musst.

Seite 2 / 2
Vorherige Seite Zur Startseite

Das könnte dich auch interessieren

Von Geld bis Know-How: Venture Capital vs. Venture Builder Innovation & Future
Von Geld bis Know-How: Venture Capital vs. Venture Builder
Diese vier Fragen solltest Du beantworten können, wenn Du über das Bürgergeld diskutierst Personal Finance
Diese vier Fragen solltest Du beantworten können, wenn Du über das Bürgergeld diskutierst
Clever haushalten: So funktioniert’s
Anzeige
Clever haushalten: So funktioniert’s
So viel (oder wenig) verdienen Startup-Gründende Personal Finance
So viel (oder wenig) verdienen Startup-Gründende
Money-Mindset: Diese Podcasts sprechen über Geld, Spartipps und mehr Personal Finance
Money-Mindset: Diese Podcasts sprechen über Geld, Spartipps und mehr