Productivity & New Work TikTokerin ruft aus Spaß Unternehmen auf, sich bei ihr zu bewerben – und landet Job

TikTokerin ruft aus Spaß Unternehmen auf, sich bei ihr zu bewerben – und landet Job

Die TikTokerin lalaleluuistcool entertaint auf der Plattform mit ihrem deutschen Account mehr als 500.000 Follower:innen mit lustigen Videos aus ihrem Alltag. Meistens spricht sie dabei einfach in die Kamera.

In einem Video trägt sie Foundation auf und erzählt, sie fände es witzig für eine Brand den TikTok-Account zu machen. Unternehmen, die noch keinen „TikTok-Menschen“ haben, sollen sich bei ihr bewerben. Sie sei dazu zu faul. Ihre Referenzen? Sie hat zwei Studiengänge abgebrochen, aber dafür zwei erfolgreiche TikTiok-Accounts. Das Unternehmen, das am meisten Geld zahle, wird genommen. Sie werde nur posten, was sie wolle und bisschen was über das Produkt und sie sei bestechlich. Das Video war natürlich nur als Scherz gedacht.

@lalaleluuistcool

Und wenn ihr schon nach der Adresse sucht könnt ihr direkt folgen, dass gibt Pluspunkte!

♬ original sound – lalaleluuistcool

Aber: Unternehmen wie Kapten and Son, Edeka, Snocks oder Sephora Deutschland folgten ihrer Aufforderung, das Video zu kommentieren und ihr zu sagen, wie toll sie sei. Long Story short: Tatsächlich bespielt die TikTokerin jetzt den Account einer Brand: nämlich Edeka.

@edeka

Was ist denn hier los, @lalaleluuistcool? 💛 Mal sehen, was noch kommt… 👀 #edeka

♬ Originalton – EDEKA

Auch wenn sich lalaleluuistcool eher unfreiwillig beworben hat: Chapeau!! Das Beispiel zeigt, dass 0815-Bewerbungen auf Papier einfach ausgedient haben. Je nach Job, je nach Kanal, ist es doch effektiver sich im entsprechenden Stil zu bewerben.

Das könnte dich auch interessieren

Entscheider: Darf ich die Kolleg:innen als Kummerkasten missbrauchen? Productivity & New Work
Entscheider: Darf ich die Kolleg:innen als Kummerkasten missbrauchen?
Unsere Kolumnistin Hanne Horvath findet: „Wie geht’s?“ darf keine Floskel mehr sein Productivity & New Work
Unsere Kolumnistin Hanne Horvath findet: „Wie geht’s?“ darf keine Floskel mehr sein
„Stressabbau kommt vor Entspannung“ – Jacob Drachenberg im Interview Productivity & New Work
„Stressabbau kommt vor Entspannung“ – Jacob Drachenberg im Interview