Innovation & Future Das Projekt Berlin TXL: Vom Flughafen zur nachhaltigen Nachbarschaft

Das Projekt Berlin TXL: Vom Flughafen zur nachhaltigen Nachbarschaft

Am 8. November 2020 hob das letzte Flugzeug am Flughafen Berlin-Tegel ab. Seitdem gibt es nur noch einen Hauptstadtflughafen: Berlin-Brandenburg. Für das Areal des alten TXL-Flughafens gab es bereits lang vor der Schließung neue Bebauungspläne für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Nachbarschaft.

Das Projekt Berlin TXL – Schuhmacher Quartier will auf 46 Hektar auf und um das alte Flughafengelände 5.000 Wohneinheiten für 10.000 Menschen schaffen. Das Quartier soll das größte Holzbau-Projekt weltweit werden und nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zertifiziert werden.

In der direkten Nachbarschaft entsteht außerdem das Projekt „The Urban Tech Republic“. Dort werde Platz für Industrie, Gewerbe und Wissenschaft entstehen. Dabei soll das Projekt umgreifend auf Zukunftstechnologien und Nachhaltigkeit ausgerichtet sein.

Smarte City in Berlin

Das Projekt in Tegel soll laut eigenen Angaben ein Modellprojekt für eine klimaangepasste und wassersensible Stadtentwicklung sein. Dafür soll unter anderem Regenwasser eingefangen und aufbereitet werden. Für den Energieverbraucht entsteht ein digitaler Marktplatz für thermische Energie mit „Prosumenten“. Also Personen die sowohl Energie verbrauchen und auch herstellen. Das Ziel sei es, irgendwann mehr Energie zu produzieren als die Nachbarschaft verbraucht.

Projekt Berlin TXL
Credits: Tegel Projekt GmbH

Auch das Mobilitätskonzept sieht zukunftsorientiert aus: Autos sind nur in Ausnahmefällen erlaubt. Das Viertel wird mit Fahrradwegen und Fahrradschnellstraßen ausgestattet. An den Rändern des Areals befinden sich Quartiersgaragen. Zur Anbindung an den Rest der Stadt wird es ÖPNV, Sharing- und Elektroangebote geben.

Im sogenannten Futr Hub werden urbane Daten für smartes Umweltmonitoring, Verkehr, Energie- und Regenwassermanagement ebenso wie intelligente Steuerungssysteme für technische Infrastruktur integriert und die Prozesse des Facility Managements am Standort abgebildet.

Außerdem wird die Tegeler Stadtheide als Naherholungsgebiet für die Nachbarschaft genutzt. Zusätzlich entstehen direkt im Quartier mehrere Hektar öffentliche Grünflächen, Spiel- und Stadtplätze und ein Landschaftspark als Übergang zur Urban Tech Republic.

Das könnte dich auch interessieren

Warum kein Unternehmen mehr Corporate Venture Capital braucht Innovation & Future
Warum kein Unternehmen mehr Corporate Venture Capital braucht
„Das Subscription-Modell ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Mikromobilitätsmarkt“ Innovation & Future
„Das Subscription-Modell ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Mikromobilitätsmarkt“
Sora und der “Air Head” – Liegt die Filmbranche nun in den Händen von KI? Innovation & Future
Sora und der “Air Head” – Liegt die Filmbranche nun in den Händen von KI?
Die 40-Stunden-Woche war gestern: Arbeiten wir bald 70 Stunden pro Woche? Innovation & Future
Die 40-Stunden-Woche war gestern: Arbeiten wir bald 70 Stunden pro Woche?
Reise-Trends der Generation Z: Bye-bye Influencer, hallo echte Tipps Innovation & Future
Reise-Trends der Generation Z: Bye-bye Influencer, hallo echte Tipps