Personal Finance Dorothea Metasch: „Es lohnt sich weiterhin in Immobilien zu investieren“

Dorothea Metasch: „Es lohnt sich weiterhin in Immobilien zu investieren“

Doro Metasch, Gründerin der Immobilien-Plattform 26Homes, meint die fetten Jahre der Immobilien-Branche sind vorbei.

Die eigene Immobilie: sicheres Zuhause, Kapitalanlage und Altersvorsorge. Wer sich den Traum vom Eigenheim erfüllen möchte, sollte sich mit einem Kauf am besten schon mit Mitte 20 beschäftigen. Das rät Dorothea Metasch, Gründerin von 26Homes. Die Immobilien-Plattform unterstützt Interessierte beim Kaufen, Verkaufen und Suchen von eigenen vier Wänden. 

„Pass deine Immobilie deiner Lebenssituation an und nicht deine Lebenssituation an die Immobilie“, sagt Metasch. Wer zu niedrigen Preisen kauft, kann sich später eine neue, größere Immobilie leisten. Unter der Voraussetzung, dass der Markt sich positiv entwickelt.

Ein Kauf fordert Planung

Dennoch ist klar: Nicht alle Menschen können sich eine eigene Wohnung kaufen. Vor allem nicht in Krisenzeiten. Gerade machen steigende Zinsen, teure Baustoffe, Handwerkermangel und kaum bezahlbare Immobilien in Großstädten potenziellen Immobilienbesitzer:innen das Leben schwer.

Allerdings lohne sich der Kauf von Immobilien auch zum jetzigen Zeitpunkt, wie Metasch sagt. Immobilien sind relativ krisensicher und bieten Schutz vor Inflation – im Vergleich zu Aktienkursen. Außerdem ist nach Ansicht von Metasch davon auszugehen, dass Immobilien vor allem in Städten Wertsteigerung erfahren. Wohnraum wird immer benötigt. Man müsse die Immobilien jedoch genauer auswählen. Das Angebot sei weiterhin hoch, die Nachfrage sinke jedoch. Banken fordern beim Kauf von Immobilien mehr Eigenkapital als noch vor ein paar Jahren als finanzielle Absicherung, um Kredite zu gewährleisten.

Ein Kauf müsse daher gut geplant sein. Eigenkapital sei ein Must-Have, sagt Metasch. Auch Risiken sollten einkalkuliert werden, insbesondere dann, wenn Immobilien als Investment gekauft werden. Politische Entwicklungen wie einen Mietendeckel, eine Verkaufssteuer für selbstgenutzte Immobilien oder steigende Energiekosten können den Markt jederzeit verändern. 

Metasch sieht die angestaubte Immobilienbranche im Wandel. Großes Thema: Außenprovision, sprich die Provision, die Käufer:innen an Makler:innen bezahlen. Die sei nicht mehr zeitgemäß. Die Branche müsse Kund:innen digital über Plattformen und Social Media rekrutieren. So könnten alle Parteien Geld sparen. 26Homes geht den Weg der Digitalisierung bereits. Ihr Geld verdient Metasch durch Tipp-Provision. 

Tipps für die Immobilien-Suche

Doch wie kommt man heutzutage am besten an Immobilien? Die Top-Tipps der Gründerin: 

  1. Bei Neubauten direkt vom Bauträger oder Projektentwickler kaufen. Ist provisionsfrei, bietet die besten Preise und eine gute Auswahl zum besten Preis. 
  2. Unsaniert kaufen, nicht kernsaniert. Das kann 20-30 Prozent günstiger sein.
  3. Traumwohnung über Ebay-Kleinanzeigen suchen: Gilt als Geheimtipp.

Das könnte dich auch interessieren

Krypto-Crash lässt auch die Preise für Luxusuhren droppen Personal Finance
Krypto-Crash lässt auch die Preise für Luxusuhren droppen
Sinn-vestment: Warum man lieber in Wald statt Tesla investieren sollte Personal Finance
Sinn-vestment: Warum man lieber in Wald statt Tesla investieren sollte
Wie man mit Krypto ernsthaft Vermögen aufbaut Personal Finance
Wie man mit Krypto ernsthaft Vermögen aufbaut