Innovation & Future Polar ist der Popstar im Metaverse – und möchte jetzt auch im Real Life Karriere machen

Polar ist der Popstar im Metaverse – und möchte jetzt auch im Real Life Karriere machen

Polar hat 1,6 Millionen Follower:innen auf TikTok, über 600.000 Abonnent:innen auf YouTube und ist nach eigenen Aussagen im Metaverse „geboren“. Jetzt will die Influencerin und Sängerin laut Reuters den Schritt ins „Real Life“ gehen und möchte ein richtiges Konzert für ihre Fans spielen. Ja, es ist schwierig von Polars eigenem Willen zu sprechen, denn immerhin ist sie die Kreation des Medienunternehmens TheSoul Publishing. Polar ist programmiert und kommuniziert durch Videos mit der Öffentlichkeit.

Youtubevideo mit sieben Millionen Aufrufen

Bekannt wurde Polar durch ihre erste Single „Close To You“ 2021 im 3D-Videospiel „Avakin Life“. Doch nicht nur das, Polar war auch Headlinerin des Solar Sound Festivals im Videospiel. So konnte sie mit den Teilnehmer:innen interagieren und ihre Bekanntheit steigern. „In jedem Lied und jedem Tanz steckt ein Hauch von Freiheit, und ihre wahre Identität versteckt sie auf der Bühne hinter einer Maske“, heißt es auf der offiziellen Website des Unternehmens.

Traumauftritt mit Arianna Grande

In dem Video gegenüber Reuters gibt Polar an, dass sie nicht nur einen Live-Auftritt plant, sie wünscht sich auch mit Popstar Ariana Grande auf der Bühne zu stehen. Für Polar scheint zumindest festzustehen, dass sie früher oder später mit den Menschen im echten Leben connecten möchte. Wann, wo und mit wem bleibt jedoch noch alles offen.

Musikvideo: Eifersucht im Metaverse

Die Musikvideos von Polar sind nicht etwa durchprogrammiert, stattdessen spielen echte Schauspieler:innen in ihren Videos mit. Auch in ihrer Debutsingle „Close To You“ ist dies der Fall, denn hier verliebt sich Polar in einen Mann, jedoch sind sie durch Welten getrennt. Ganz schön absurd und das Video lässt einen mit der Frage zurück: Werden sich in Zukunft fiktive programmierte Figuren aus dem Metaverse in uns verlieben können?

Das könnte dich auch interessieren

Kolumne: Marketing-Agenturen im E-Sport? Get the fuck outta here Innovation & Future
Kolumne: Marketing-Agenturen im E-Sport? Get the fuck outta here
Interview mit KI-Forscherin: Das sind die echten Gefahren Künstlicher Intelligenz Innovation & Future
Interview mit KI-Forscherin: Das sind die echten Gefahren Künstlicher Intelligenz
Übersetzer Deepl ist das erste Unicorn aus Köln Innovation & Future
Übersetzer Deepl ist das erste Unicorn aus Köln