Green & Sustainability Rewe schafft die Papierprospekte ab – Angebote kommen per Whatsapp

Rewe schafft die Papierprospekte ab – Angebote kommen per Whatsapp

Jede Woche die gleiche Prozedur: Ein Haufen bunter Papierbögen landet im Briefkasten. Schlimmstenfalls auch noch in Plastikfolie eingeschweißt. Vom Briefkasten wandern die Prospekte dann meist direkt in den Müll. Viele Hausverwaltungen stellen vorsorglich extra einen Papierkorb für die Werbefyler bereit.

Rewe hat jetzt angekündigt, dass es ab Sommer 2023 keine Prospekte auf Papier geben wird, wie das Onlineportal W&V berichtet.

Wer trotzdem wie gewohnt die Angebote der Woche lesen will, bekommt sie nun über Whatsapp. Dafür müssen sich interessierte Kund:innen über rewe.de/service/whatsapp/ anmelden.

„Wir freuen uns, dass unser Partner REWE der erste Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland ist, der WhatsApp Business Solutions nutzt, um seinen Print-Prospekt zu digitalisieren“, sagt Claudia Studtmann, die bei Meta Head of Retail für den deutschsprachigen Raum ist. Whatsapp gehört wie Facebook zum Meta-Konzern.

Neben Rewe verschickt auch der Baumarkt Obi keine gedruckten Prospekte mehr. Das Ende der Angebotsblättchen hatte der rot-weiße Supermarkt Ende Juli kommuniziert.

Laut eigenen Angaben spare Rewe so „mehr als 73.000 Tonnen Papier, 70.000 Tonnen CO2 und 380 Millionen kWh Energie“ im Jahr.

Das könnte dich auch interessieren

Miele-Schock: Die Industrie steht in Flammen Green & Sustainability
Miele-Schock: Die Industrie steht in Flammen
In Schweden wird die erste Elektroautobahn weltweit gebaut Green & Sustainability
In Schweden wird die erste Elektroautobahn weltweit gebaut
Oxfam-Bericht zeigt: Reiche verbrauchen 15-mal mehr CO2 als arme Menschen Green & Sustainability
Oxfam-Bericht zeigt: Reiche verbrauchen 15-mal mehr CO2 als arme Menschen
Klimagerechtigkeit: Das Konto ist längst überzogen! Green & Sustainability
Klimagerechtigkeit: Das Konto ist längst überzogen!
Wie Nachhaltigkeitsmarken zu nachhaltigen Marken werden Green & Sustainability
Wie Nachhaltigkeitsmarken zu nachhaltigen Marken werden