Green & Sustainability Shirts mit Ketchupfleck? Heinz will sie zum Trend machen

Shirts mit Ketchupfleck? Heinz will sie zum Trend machen

Erst vor ein paar Wochen sorgte Heinz Ketchup mit seiner neuen Werbe-Kampagne für Aufsehen, indem das Unternehmen die Künstliche Intelligenz DALL-E Ketchup in verschiedenen Looks designen ließ. Jetzt verkündete Heinz ein nächstes Projekt, das wohl dafür sprechen mag, dass sich der Ketchup-Hersteller immer mehr zu einer Lifestyle-Marke entwickeln möchte.

Gemeinsam mit dem Online-Shop Thred Up hat Heinz seine eigene Second-Hand-Kollektion gelauncht. Bei der Kleidung handelt es sich um gebrauchte Marken- und Designer-Pieces. Darunter Gucci, Levis, Vans, Nike und viele weitere Brands. Das Besondere: Auf jedem Piece findet sich ein Ketchup-Fleck.

Die Preise bewegen sich zwischen neun und 250 Dollar. Alle Einnahmen, die mit der Kleidung generiert werden, gehen an die Organisation Rise Against Hunger.

Mit dem Drop will Heinz zum einen zeigen, dass ein Fleck kein Grund ist, ein Shirt nicht mehr zu tragen. Zum anderen geben sie dem Thema Second-Hand-Kleidung so generell mehr Aufmerksamkeit. Ein Thema, das ohnehin – gerade für Gen Z – immer relevanter wird.

Ob die Flecken aus echtem Ketchup bestehen, ist allerdings nicht bekannt.

Das könnte dich auch interessieren

Climate Quitting – Wenn Umweltschutz zur Karrierepriorität wird Green & Sustainability
Climate Quitting – Wenn Umweltschutz zur Karrierepriorität wird
Employee Wellbeing: Wie Salat-Bowls die Mitarbeiterbindung stärken   Green & Sustainability
Employee Wellbeing: Wie Salat-Bowls die Mitarbeiterbindung stärken  
»Russian warship, go fuck yourself« Green & Sustainability
»Russian warship, go fuck yourself«
Kündigen fürs Klima: Was Unternehmen gegen Climate Quitting tun können Green & Sustainability
Kündigen fürs Klima: Was Unternehmen gegen Climate Quitting tun können
Im Interview: Götz Stamm, Geschäftsführer von Sigel Green & Sustainability
Im Interview: Götz Stamm, Geschäftsführer von Sigel