Life & Style „Größter Deal für Artists seiner Zeit“: Justin Bieber verkauft Musikrechte

„Größter Deal für Artists seiner Zeit“: Justin Bieber verkauft Musikrechte

Musiker:innen wie Taylor Swift sind sehr darauf bedacht, Rechte an ihren Musikstücken zu besitzen oder nach Labeldeals zurückzuerkämpfen. Doch andere Künstler:innen wie etwa Bob Dylan, Sting oder Justin Timberlake verkaufen für hohe Summen ihren Musikkatalog an Song-Management-Gesellschaften.

Nun soll auch Justin Bieber seinen gesamten Musikkatalog an Hipgnosis Songs Fund verkauft haben, wie verschiedene US-Medien berichten. Laut Bloomberg soll er dafür eine Summe um die 200 Millionen Dollar erhalten. Insgesamt enthält der Deal 290 Songs, darunter Hits wie „Baby“ oder „Love Yourself“.

Dabei verkaufte Bieber nicht nur die Verlagsrechte an den Songs, sondern auch seinen Anteil an den Master-Aufnahmen und seine Leistungsschutzrechte. Letztere bringen dem oder der Besitzer:in pro gespieltem Song in Clubs, Cafés oder anderen öffentlichen Räumen Einnahmen, wie die Rolling Stones ausführt.

Der Deal soll dabei der größte für eine:n Künstler:in aus Justins Generation sein. „Der Einfluss von Justin Bieber auf die globale Kultur in den letzten 14 Jahren war wirklich bemerkenswert“, sagt Hipgnosis Gründer Merck Mercuriadis gegenüber Bloomberg.

Zum Vergleich: der Musikkatalog von Bruce Springsteen soll für über 550 Millionen Dollar verkauft worden sein. Allerdings scheint hier das Risiko eines Wertverlusts geringer. Immerhin überdauert Springsteens Musik bereits mehrere Generationen.

Das könnte dich auch interessieren

Subway verteilt lebenslang kostenlose Sandwiches, wenn ihr euren Namen ändert Life & Style
Subway verteilt lebenslang kostenlose Sandwiches, wenn ihr euren Namen ändert
ChatGPT wird faul: Nutzerinnen und Nutzer sollen ihre Aufgaben jetzt selbst erledigen Life & Style
ChatGPT wird faul: Nutzerinnen und Nutzer sollen ihre Aufgaben jetzt selbst erledigen
Investor Frank Gotthardt äußert sich erstmals zu “Nius” und Julian Reichelt Life & Style
Investor Frank Gotthardt äußert sich erstmals zu “Nius” und Julian Reichelt
Ebay und Dragqueen-Kollektiv „Duct Tape“ starten eine Youtube-Show Life & Style
Ebay und Dragqueen-Kollektiv „Duct Tape“ starten eine Youtube-Show
Nationaltorhüterin Merle Frohms: „Man muss im Fußball ein Nerd sein“ Life & Style
Nationaltorhüterin Merle Frohms: „Man muss im Fußball ein Nerd sein“