Life & Style Studie zu Memes: So verschieden ist der Humor von Gen Z und Boomern

Studie zu Memes: So verschieden ist der Humor von Gen Z und Boomern

Memes sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie können jede banale Situation zu einem amüsant-epischen Moment machen, der vom gesamten Netz gefeiert wird. Und dann gibt es noch die Memes, die unseren Joballtag einfach auf den Punkt bringen – lieben wir. Allerdings geht Humor ja bekanntlich auseinander, nicht jede:r feiert also dieselben Memes.

Der Humor unterscheidet sich vor allem zwischen den Generationen. Das bestätigt nun eine Sprachwissenschaftlerin der Universität Bremen mit einer Studie. Gemeinsam mit einer Forschungsgruppe aus internationalen Masterstudierenden hat Dr. Inke Du Bois 1.000 Memes analysiert. Alle zum Thema Corona-Pandemie.

Gen Z mit neuem Humor-Typ

Die Forscher:innen fanden heraus: Bei der jungen Generation, also Gen Z, habe sich ein ganz neuer Humor-Typ aufgetan. Nämlich der, in dem sich die GenZ-ler:innen selbst auf die Schippe nehmen. Als Beispiel nennt die Untersuchung ein Bild, auf dem viele alte Menschen herumlaufen. Dazu auf englisch der Spruch: „Wir müssen zu Hause bleiben, um unsere Ältesten zu schützen. Unsere Ältesten:….“

Auffällig sei auch, dass die jüngste Generation die meisten sprachlich-visuellen Humortypen in ihren Memes verwendet habe. „Das heißt, dass sich hier das Konzept der ‚Digitalen Muttersprachlerinnen und -sprachler‘ widerspiegelt – Menschen, die mit dem Internet und seinen Anwendungen aufgewachsen sind“, sagt Du Bois in der Mitteilung der Universität.

Generation X setze eher auf einen aggressiven Humortyp, die älteste Generation zwischen 77 und 94 Jahren bevorzuge einen verbindenden Humor.

Ein Beispiel, das in der Untersuchung für den Babyboomer-Humor genannt wird: Das Meme von Jens Spahn mit Strohhut und Cocktail, der am Anfang der Pandemie angeblich einen Mallorca-Trip inklusive Impfung anbiete.

Über Zoom-Calls und Hamsterkäufe

Während die jüngeren Generationen in Memes vor allem Themen wie gescheiterte Reisepläne, Zoom-Videokonferenzen und die Langeweile des Lockdown-Alltags verarbeiten, seien es in den älteren Generationen Themen wie Maskentragen, Klopapier oder Hamsterkäufe.

Im internationalen Vergleich gäbe es eine besondere Parallele über den Corona-Humor: die Personifizierung von Corona. Also, dass das Virus in Memes als Mensch dargestellt wird. „Die systematische Analyse von digitalem Humor ermöglicht also ein Fenster in unterschiedliche Generations- und Sprachkulturen“, sagt Du Bois.

Und hier geht’s zum Recap der besten Memes 2022 aus der Redaktion, mit Protagonist:innen wie Robert Habeck, Heidi Klum, Markus Söder, Elon Musk oder Robert Geiss. Davon kann man einfach nicht genug bekommen.

Das könnte dich auch interessieren

Mobbing am Arbeitsplatz: 7 Schritte, was man dagegen unternehmen kann  Life & Style
Mobbing am Arbeitsplatz: 7 Schritte, was man dagegen unternehmen kann 
Der ideale Influencer findet Dein Unternehmen – und nicht umgekehrt Life & Style
Der ideale Influencer findet Dein Unternehmen – und nicht umgekehrt
6 Dinge, die sich 2024 für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ändern werden Life & Style
6 Dinge, die sich 2024 für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ändern werden
Mental Load und People-Pleasing: 3 Dinge, für die wir nicht verantwortlich sind Life & Style
Mental Load und People-Pleasing: 3 Dinge, für die wir nicht verantwortlich sind
Moment-Sharing, Nachhaltigkeit, Technologie: Wie Fans, Marken und Creator:innen Musikfestivals für sich nutzen Life & Style
Moment-Sharing, Nachhaltigkeit, Technologie: Wie Fans, Marken und Creator:innen Musikfestivals für sich nutzen