Innovation & Future „Revolutionär“: Das schreibt Bill Gates über die KI-Welle

„Revolutionär“: Das schreibt Bill Gates über die KI-Welle

1980 war das Jahr, als Bill Gates dem Programmierer Charles Simonyi begegnete. Der habe ihn mit der grafischen Benutzeroberfläche für PCs vertraut gemacht.

So beschreibt es Bill Gates in einem längeren Blogpost. Es sei für ihn die erste von zwei revolutionären Innovationen gewesen. Die ihn – in der Form von MS Windows – wahnsinnig reich machen sollte.

Die zweite Revolution: Das sei die Künstliche Intelligenz von Open AI gewesen. Wir haben euch die wichtigsten Gedanken aus Bill Gates‘ Artikel zusammengestellt:

1 / 9
„For example, many of the tasks done by a person in sales (digital or phone), service, or document handling (like payables, accounting, or insurance claim disputes) require decision-making but not the ability to learn continuously.“
Welche Jobs könnten erleichtert werden? Gates denkt an Sales, Buchhaltung oder Forderungsmanagament bei Versicherungen.
2 / 9
„Governments need to help workers transition into other roles. But the demand for people who help other people will never go away.“
Trotzdem werde es immer Menschen brauchen, die Menschen helfen. Das sollte auch jede:r wissen, der mal mit der Buchhaltung Stress hatte!
3 / 9
„The rise of AI will free people up to do things that software never will—teaching, caring for patients, and supporting the elderly, for example.“
So sei dann mehr Zeit für Pflegearbeit, findet Gates. Das geht aber nur auf, wenn sich unsere Chef:innen keine neuen Bullshitaufgaben ausdenken, sondern uns in der Arbeitszeit mit Oma Tee trinken lassen.
4 / 9
„AIs will need to be trained on diverse data sets so they are unbiased and reflect the different cultures where they’ll be used.“
Da hat er recht: Bis heute sind KIs viel zu einseitig anhand der Daten von weißen, westlichen, normschönen Menschen trainiert.
5 / 9
„And the digital divide will need to be addressed so that students in low-income households do not get left behind.“
Damit nicht nur reiche Kinder die KI-Welle mitsurfen können, braucht es Maßnahmen für Bildungsgerechtigkeit.
6 / 9
„Could a machine decide that humans are a threat, conclude that its interests are different from ours, or simply stop caring about us? Possibly, but this problem is no more urgent today than it was before the AI developments of the past few months.“
Was, wenn sich die KI gegen uns wendet? Das sei auch mit den neuen Entwicklungen nicht wahrscheinlicher geworden. Aber grundsätzlich möglich.
7 / 9
„Artificial intelligence still doesn’t control the physical world and can’t establish its own goals.“
Aber derzeit sieht Gates keine eigene Willensbildung bei der KI. Uff!
8 / 9
„…market forces won’t naturally produce AI products and services that help the poorest. The opposite is more likely.“
Der Markt wird dafür sorgen, dass KI nur die Reichen reicher macht. Bitte umprogrammieren!
9 / 9
„Superintelligence, by Nick Bostrom; Life 3.0 by Max Tegmark; and A Thousand Brains, by Jeff Hawkins.“
Superintelligence, von Nick Bostrom; Life 3.0 von Max Tegmark; A Thousand Brains, von Jeff Hawkins – diese Titel stehen auf Gates‘ KI-Lektüreliste.

Das könnte dich auch interessieren

Kommt das neue Luftschiff-Zeitalter? Der Energiewende würde es helfen Innovation & Future
Kommt das neue Luftschiff-Zeitalter? Der Energiewende würde es helfen
AfD-Existenzkrise: Ausschluss aller Abgeordneten aus der Fraktion beantragt Innovation & Future
AfD-Existenzkrise: Ausschluss aller Abgeordneten aus der Fraktion beantragt
Diese 14 deutschen Startups werden die nächsten Einhörner Innovation & Future
Diese 14 deutschen Startups werden die nächsten Einhörner
Im Stau stehen? Von wegen! Flugauto Evtol rettet uns bereits 2025 vor stehendem Verkehr Innovation & Future
Im Stau stehen? Von wegen! Flugauto Evtol rettet uns bereits 2025 vor stehendem Verkehr
Alkoholtester in der Hosentasche: Smartphones können jetzt Promillewert messen Innovation & Future
Alkoholtester in der Hosentasche: Smartphones können jetzt Promillewert messen