Leadership & Karriere EU-Parlament: Werden Praktikant:innen bald angemessen bezahlt?

EU-Parlament: Werden Praktikant:innen bald angemessen bezahlt?

Praktikas sind die am schlecht bezahltesten Schritte auf der Karriereleiter – zumindest in den meisten Branchen. Oft liegt die Vergütung weit unter dem Mindestlohn. Das will das Europaparlament jetzt ändern.

Es soll eine faire Bezahlung für Praktikant:innen in der gesamten EU geben, wie unter anderem das ZDF berichtet. Die Abgeordneten forderten die EU-Kommission in Straßburg dazu auf, ein entsprechendes Gesetz auf den Weg zu bringen.

In diesem Gesetz sollen Mindeststandards für Praktika beschlossen werden. „Der Berichtsentwurf fordert eine angemessene Vergütung für alle Praktika, die mindestens Nahrung, Kleidung, Wohnung und Transport abdeckt, wobei auch die Lebenshaltungskosten berücksichtigt werden müssen“, heißt es in der Mitteilung des EU-Parlaments.

Außerdem sei ein Ziel, Praktika für Menschen mit Behinderung und für sozial benachteiligte Menschen leichter zugänglich zu machen.

Praktis in Startups

Auch in der Startup-Szene werden Praktikant:innen oft nicht mit dem Mindeslohn bezahlt. Häufig sind nur Pflichtpraktika ausgeschrieben, da diese im Gegensatz zu freiwilligen Praktikas nicht mit dem Mindestlohn bezahlt werden müssen.

„Es gab schon immer relativ viele Angebote für Praktika in Startups. Praktikant:innen sind günstiger als Vollzeitbeschäftigte und das Geld in Startups ist knapp. Man bekommt viel humanes Kapital im Austausch für wenig finanzielles Kapital“, sagt uns Johannes Lutz, Gründer des Startups Duschbrocken, im Interview.

Das Stuttgarter Startup zahlt seinen Praktikant:innen den Mindestlohn, sprich 2.000 Euro im Monat. „Als Arbeitgeber zahle ich gerne den Mindestlohn, weil ich dann ein besseres Gefühl habe, einen höheren Anspruch an Praktikant:innen zu stellen. Uns ist wichtig, dass Praktikant:innen etwas lernen und wir ihnen in einem sicheren Umfeld Freiraum lassen können“, sagt Lutz.

Das ganze Interview mit dem Gründer über Prakti-Gehälter könnt ihr hier lesen.

Das könnte dich auch interessieren

„Career Cushioning“: Der clevere Plan B für die eigene Karriere Leadership & Karriere
„Career Cushioning“: Der clevere Plan B für die eigene Karriere
Trotz wachsender Zufriedenheit durch Homeoffice – Telekom-Chef drängt Mitarbeitende ins Büro zurück Leadership & Karriere
Trotz wachsender Zufriedenheit durch Homeoffice – Telekom-Chef drängt Mitarbeitende ins Büro zurück
Unzufrieden im neuen Job: Jede und jeder zweite Deutsche kündigt in den ersten 12 Monaten Leadership & Karriere
Unzufrieden im neuen Job: Jede und jeder zweite Deutsche kündigt in den ersten 12 Monaten
Versuche es doch mal mit Karriere-Reise statt Karriere-Leiter Leadership & Karriere
Versuche es doch mal mit Karriere-Reise statt Karriere-Leiter
Die 40-Stunden-Woche – Ist das noch zeitgemäß? Leadership & Karriere
Die 40-Stunden-Woche – Ist das noch zeitgemäß?