Life & Style Länger arbeiten, besser altern: Warum Menschen in Japan gesünder sind als Deutsche

Länger arbeiten, besser altern: Warum Menschen in Japan gesünder sind als Deutsche

Während die Deutschen versuchen, möglichst früh in Rente zu gehen, machen es die Menschen in Japan anders. Sie arbeiten bis ins hohe Alter – und erhalten als Dank sogar bessere Gesundheit.

In Japan leben besonders viele alte Menschen. Aktuelle Zahlen zeigen, dass knapp 30 Prozent der Japanerinnen und Japaner 65 oder älter sind. 10 Prozent der Menschen sind sogar mindestens 80 Jahre alt. Viele Menschen werden dort also bald in Rente gehen. Das könnte sich allerdings negativ auf Japans Wirtschaftswachstum auswirken und gleichzeitig auch die Renten schmälern.

Deshalb versucht das Land schon seit Jahren, das tatsächliche Renteneintrittsalter seiner Einwohnerinnen und Einwohner möglichst gering zu halten und sie zum längeren Arbeiten zu motivieren. Und das scheint zu funktionieren: 25 Prozent der Menschen möchten einer älteren Umfrage zufolge mindestens bis 70 arbeiten. Mehr als 40 Prozent der Menschen über 60 Jahren sagen sogar, sie wollen so lange arbeiten, wie es ihre Gesundheit zulässt. In Deutschland sieht diese Einstellung ganz anders aus. Hierzulande gehen die Menschen durchschnittlich zwei Jahre früher in Rente.

Gründe für die Einstellung der Menschen in Japan liegen aber nicht nur in den Bemühungen der Regierung, sondern auch in den finanziellen Mitteln. Die Rentenzahlungen für Japanerinnen und Japaner sind fast zehn Prozent niedriger als die der Deutschen. Gleichzeitig gelten Aufopferung und Fleiß in dem Land als Tugend, weshalb Menschen sich leichter zum Arbeiten motivieren lassen.

Dafür werden sie scheinbar belohnt. Denn eine Studie zeigte, dass die älteren Menschen in Japan im Vergleich zu ihren europäischen Altersgenossen gesünder sind. Denn Arbeit hat nicht nur den Zweck des Geldverdienens. Ein vorzeitiger Ruhestand wirkt sich negativ auf die Gesundheit aus. Eine berufliche Tätigkeit und ein regelmäßiger Arbeitsalltag können hingegen gut sein für die Menschen. Solange sie ihren körperlichen Fähigkeiten entsprechend arbeiten können, profitieren sie oft sogar nicht nur körperlich, sondern auch psychisch, denn sie fühlen sich nach wie vor nützlich und geschätzt. Hier können sich die Deutschen eine Scheibe abschneiden.

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor der Vier-Tage-Woche: Kettensägen-König Stihl liebäugelt mit der Schweiz als Standort Life & Style
Angst vor der Vier-Tage-Woche: Kettensägen-König Stihl liebäugelt mit der Schweiz als Standort
Ende eines Evergreens? Einzimmer-Wohnungen auf dem Investment-Prüfstand Life & Style
Ende eines Evergreens? Einzimmer-Wohnungen auf dem Investment-Prüfstand
Erholung im Urlaub: Abschalten fällt Arbeitnehmenden schwer Life & Style
Erholung im Urlaub: Abschalten fällt Arbeitnehmenden schwer
Investor Frank Gotthardt äußert sich erstmals zu “Nius” und Julian Reichelt Life & Style
Investor Frank Gotthardt äußert sich erstmals zu “Nius” und Julian Reichelt
Dieses Soft Skill unterscheidet wohlhabende Menschen von Durchschnittsverdienenden Life & Style
Dieses Soft Skill unterscheidet wohlhabende Menschen von Durchschnittsverdienenden