Productivity & New Work Studentin bewirbt sich mit Instagram-Profil für ihren Traumjob

Studentin bewirbt sich mit Instagram-Profil für ihren Traumjob

Der Arbeitsmarkt ist hart umkämpft. Nicht mal ein Spitzen-Studienabschluss ist ein sicheres Eintrittsticket für den Traumjob – Bachelor kann ja mittlerweile irgendwie jeder. Hilft nur noch eins: Man muss mit seiner Bewerbung auffallen. Makellose Anschreiben, in denen man so tut als wäre man genau der richtige Kandidat für die Stelle, beeindrucken Personaler nämlich auch nicht mehr.

Ein Video muss her oder ein extra Instagram-Profil, wie es Cara Shikura angelegt hat. Die lieferte der Kreativagentur Doyle Dane Bernbach (kurz: DDB) am Standort Düsseldorf 100 Gründe sie einzustellen. Darunter selbstironische Postings, Angaben über ihre Qualifikationen und Charaktereigenschaften, die für den Job nützlich sind – oder auch nicht. Laut dem Profil hat die Studentin daher ein Auge für Details, ist kritikfähig und immer für ein Feierabend-Bier zu haben. Umgesetzt als Post sieht das Ganze dann zum Beispiel so aus:

59. Weil Chaos nur auf meinem Desktop herrscht #cleandesk #warumcaradarumcara

Ein Beitrag geteilt von Cara Shikura (@warumcaradarumcara) am

Auch ihren eigenen Hashtag rief die Studentin ins Leben: #warumcaradarumcara. Selbstvermarktung at its best. Und die Mühe hat sich gelohnt: Cara konnte mit ihrer Kreativität überzeugen und hat den Job in der Tasche. Congrats auch von unserer Seite.

 

Das könnte dich auch interessieren

Ruth Herzberg über 30 Tage Microdosing: „Fühlte mich wie in einem Sicherheitsnetz“ Productivity & New Work
Ruth Herzberg über 30 Tage Microdosing: „Fühlte mich wie in einem Sicherheitsnetz“
Aus der Kolumne 6/21: Lea-Sophie Cramers Mindmap Productivity & New Work
Aus der Kolumne 6/21: Lea-Sophie Cramers Mindmap
Mentale Gesundheit: So wird der Arbeitsplatz zum Safespace Productivity & New Work
Mentale Gesundheit: So wird der Arbeitsplatz zum Safespace