Random & Fun Mann kündigt mit einem Rap seinen Job, den er eigentlich nie hatte

Mann kündigt mit einem Rap seinen Job, den er eigentlich nie hatte

Vor allem nach einem entspannten Urlaub wünscht man sich nur noch eins: auf Nimmerwiedersehen öder Bürojob, hallo endloses Reisen und Cocktailschlürfen am Pool. Da statt der neu gewonnen Freiheit oftmals das Arbeitsamt auf einen wartet, sind spontane Kündigungen nicht gerade Gang und Gäbe in der Arbeitswelt – es sei denn, man macht es wie Cedrick Workuff und kündigt einfach einen Job, den man nie hatte. So hat man nichts zu verlieren.

Der junge Mann aus Texas ist mit einem Mikrofon in eine Fast Food-Filiale namens Popeyes hineinspaziert und hat den Mitarbeitern seine Kündigung als Rap vorgelegt – wobei Kündigung hier ja streng genommen das falsche Wort ist. Als Grundlage für sein Lied diente ihm der Hip Hop-Song „Still Not a Player“ von Big Pun und Joe aus den 90ern. Die Lyrics wurden der Situation entsprechend angepasst. So droppt Cedrick Workuff feinste Lines wie „I don’t really wanna work here no more“ und „Imma tell that yall been dropping chicken on the floor.“ Seine ehemaligen Fake-Ex-Mitarbeiter feiern ihn dafür. Aber seht selbst: Das Lied startet bei Minute 1:30.

Cedrik Workuff geht mit seiner Aktion auf 9Gag gerade viral, dank seinem Freund Marco Summers, der das Video gemacht und geteilt hat. Summers hat bereits mehrere Videos von nachgestellten Situationen aus dem Alltag gefilmt. Stars wie Snoop Dog und 50 Cent haben schon Pranks von ihm geteilt, wie die Lokalzeitung „The Kansas City Star„schreibt. Summers träumt außerdem von einer eigenen Reality Show im Fernsehen.

Inspiration, wie man seinen Job like a Boss kündigen kann, haben die Zwei auf jeden Fall geliefert. Wer noch mehr gute Ideen braucht, um seinen Chef auch nach verlassen der Firma im Gedächtnis zu bleiben, der wird hier fündig:

1 / 10
1 / 10

Dieser Mitarbeiter programmierte seine Kündigung als Super Mario-Videospiel.

2 / 10
2 / 10

Die letzten Worte eines Mitarbeiters bei der Tankstelle...

3 / 10
3 / 10

Wieso seine Kündigung mal nicht als Jack Daniels Flasche einreichen?

4 / 10
4 / 10

Dieser Mitarbeiter kann es kaum erwarten.

5 / 10
5 / 10

Die Kündigung als Meme.

7 / 10
7 / 10

Diese Message hat ein Mitarbeiter auf seinem Desktop hinterlassen.

8 / 10
9 / 10
9 / 10

Die Kündigung als Abwesenheitsnotiz? Auch nicht schlecht.

 

Das könnte dich auch interessieren

Wenn die Liebe im Berliner Senat regiert – kann das gut gehen? Random & Fun
Wenn die Liebe im Berliner Senat regiert – kann das gut gehen?
#FriseuroderSex: 12 Aussagen, die im Salon und im Bett funktionieren Random & Fun
#FriseuroderSex: 12 Aussagen, die im Salon und im Bett funktionieren
Nintendo und Jack the Ripper: 10 zufällige Parallelen, auf die wir nicht klar kommen Random & Fun
Nintendo und Jack the Ripper: 10 zufällige Parallelen, auf die wir nicht klar kommen
Diese Menschen wollen wir im Flugzeug nicht neben uns haben Random & Fun
Diese Menschen wollen wir im Flugzeug nicht neben uns haben
10 einfache Lifehacks, die uns den Alltag erleichtern Random & Fun
10 einfache Lifehacks, die uns den Alltag erleichtern