Gegen das Stigma: So will ein Café bald für mehr Mental Health sorgen

Mental Health betrifft uns alle. Erst vor Kurzem hat eine Studie belegt, dass über psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz noch immer viel zu wenig gesprochen wird und Mitarbeiter aus Angst vor negativen Folgen schweigen. Allerdings gibt es auch im Alltag die Schublade “psychisch krank“, die keiner so richtig aufmachen möchte. Daran will Dominique de Marné, die Gründerin von TtB – Traveling the Borderline, so einiges ändern.

Berg & Mental

Wie wäre es mit einem Ort fernab des einsamen Psychologenzimmers, um sich über Mental Health auszutauschen? Ein Platz zum Quatschen, an dem man Fragen stellen darf und sich vor allem akzeptiert fühlen kann. Natürlich mit therapeutischem Input. Das soll das Café Berg & Mental vereinen. Dort soll jeder zu Wort kommen und beispielsweise mit Workshops und Seminaren den Sorgen und Fragen des Lebens auf den Grund gehen können. Dabei werden die Events regelmäßig von Expert*innen begleitet.

Der Name Berg & Mental ist inspiriert von dem veränderten Umgang, den Menschen auf einer Berghütte an den Tag legen. Hoch oben geht es meist entspannter und freundlicher zu. Diese Atmosphäre will TtB auf das Café übertragen. Es soll im Oktober in München eröffnet werden, ist allerdings auf Spenden angewiesen.

View this post on Instagram

#bergundmental Hier nochmal in Ruhe und groß: so stellen wir uns BERG & MENTAL vor. Wir sagen zwar immer Café, aber eigentlich ist es viel mehr als das. Es ist Shop, Seminarraum, Eventlocation UND Café in einem. Daher sprechen wir nun auch von MENTAL HEALTH HÜTTE. Denn zum einen sind Hütten meist auch viel mehr als „nur“ ein Ort zum Essen und Trinken. Zum anderen wollen wir vieles von dem, was auf einer Hütte selbstverständlich ist, bei uns etablieren. Wie genau die Aufteilung am Schluss aussehen wird, ob noch Platz für einen Ruheraum ist oder wir keinen extra Raum für Seminare haben, ob die große Fensterfront wahr wird oder Draußensitzplätze möglich sind – all das und viel mehr hängt dann doch sehr von der Immobilie ab, die schlussendlich verfügbar sein wird. Wenn wir uns jedoch eine Traumlocation herbei wünschen dürften, dann sähe es so – oder so ähnlich aus. Na gut, die Örtchen, Küche und Büro sind nicht mit auf dem Whiteboard wegen weil tendenziell eher unsexy Orte, but you get the idea 😄 Wir freuen uns, dieses Abenteuer gemeinsam mit euch in Angriff zu nehmen! #crowdfunding #dip2019 #socialstartup #dream #traum #mentalhealth #mentalhealthawareness #psychischegesundheit #redenhilft #zuhörenauch #mentalhealthcafe #munich #münchen #shop #socialentrepreneurship #socialenterprise #sozialunternehmen #depression #sucht #recovery #addiction #sober #borderline #onedayatatime #travelingtheborderline

A post shared by Traveling | the | Borderline (@traveling_the_borderline) on


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder