Anzeige
„Find Them on Bumble Bizz“ – Bumble fördert starke Businessfrauen

„Find Them on Bumble Bizz“ – Bumble fördert starke Businessfrauen

Deutschland braucht mehr Gründerinnen. Eine Herausforderung, die die Social-Networking App Bumble mit der Kampagne „Find Them on Bumble Bizz: Berlin Edition“ annimmt und sich für starke Businessfrauen einsetzt.

Gründerinnen in Deutschland sind gegenüber ihren männlichen Kollegen noch immer deutlich abgehängt. In den letzten zehn Jahren wurden nur vier Prozent deutscher Start-ups von Frauen gegründet, denen 86 Prozent männlicher Start-ups gegenüberstehen. Die deutsche Gründungsszene erschwert es Frauen immer noch, erfolgreich ein Start-up zu etablieren. So erhalten Gründerinnen hierzulande deutlich weniger Fördergelder, weil sie in der Anfangsphase oft niedriger und laut einer Studie aus dem Jahr 2017 sogar naiver bewertet werden.

Dagegen setzt sich Bumble nun ein. Die „Women-First“ Social-Networking App mit mittlerweile über 70 Millionen Usern weltweit und der Vision Menschen zu vernetzen, möchte nun Userinnen dazu ermutigen, den nächsten Karriereschritt zu gehen. Ihre neue Kampagne „Find Them on Bumble Bizz: Berlin Edition“ zeigt 20 Bumble Bizz-UserInnen aus der Gründer- und Kreativszene in Berlin. Die Geschichten von individuellen Charakteren mit diversen Hintergründen und aus verschiedenen Branchen – von Designern über Ärzte, Künstler, Models, Unternehmern bis hin zu Aktivisten – sollen zeigen, dass einem endlose Möglichkeiten zur Verfügung stehen, wenn man nur den ersten Schritt wagt. Über die App können User in den „Bizz Mode“ schalten und sich auf beruflicher Ebene mit Gleichgesinnten vernetzen – ganz nach dem Prinzip, nach rechts zu swipen.

Gleichzeitig möchte Bumble von Frauen gegründete Unternehmen monetär unterstützen. In Kooperation mit MADE.COM, Europas führendem Design Brand, hat ein von Frauen gegründetes Business die Möglichkeit, mit dem „Bumble Bizz Grant“ finanziell gefördert zu werden: 20.000 € werden von Bumble vergeben, sowie Designprodukte im Wert von 10.000 € von MADE.COM zur Verfügug gestellt. „Als eine Marke, die selbst im Female Empowerment und der Gleichberechtigung verwurzelt ist, möchten wir weibliche Führungskräfte unterstützen, die bisher weitgehend von traditionellen Förderungen übersehen worden sind“, erklärt Louise Troen, VP International Marketing & Communications von Bumble. Dazu können sich alle Unternehmerinnen bis zum 18. Oktober einfach als Nutzer des Bumble Bizz Modus für den Wettbewerb anmelden. Im November werden aus alles Bewerbungen schließlich fünf ausgewählt, die wiederum einen Pitch an eine Expertenjury vorlegen müssen, welche dann Ende des Monats das Siegerteam verkünden wird.

Der Bumble Bizz Grant setzt sich damit nicht nur für Wachstumschancen eines einzelnen von Frauen geführten Unternehmen ein, sondern setzt ein Zeichen für den längst fälligen Wandel in der deutschen Gründerszene. Mit diesem Investment geht Bumble sogar fast auf Nummer sicher: Obwohl Frauen noch immer weniger gefördert werden, fand eine Studie im Jahr 2018 heraus, dass Frauen mit ihren Start-ups im Durchschnitt erfolgreicher sind als Männer und aus jedem investierten Euro mehr als doppelt so viel herausholen.

Bewerbungen für die erste Runde sind bis zum 18. Oktober möglich.

Jede Person, die sich als Frau identifiziert, wird dazu ermutigt, sich zu bewerben.

5 Unternehmen werden im November gebeten, einen Pitch für unser Expertenteam in Berlin vorzubereiten.

Das Gewinnerunternehmen wird Ende November verkündet.

 

Wie es funktioniert

1. Downloade kostenlos die App „Bumble“ im App Store oder auf Google Play und registriere dich als User

2. Swipe in den Bumble Bizz Modus

3. Klicke auf das Bumble Bizz Grant Profil in der App

4. Fülle das Formular aus

5. Halte die Daumen gedrückt

Das könnte dich auch interessieren

Clever haushalten: So funktioniert’s
Anzeige
Clever haushalten: So funktioniert’s
Fans und der Kult bei Social Media: Wie es ist, wenn man im Netz sein Herz zeigt Life & Style
Fans und der Kult bei Social Media: Wie es ist, wenn man im Netz sein Herz zeigt
Digitaler Fankult: Wie Snapchat die Fankultur verändert
Anzeige
Digitaler Fankult: Wie Snapchat die Fankultur verändert
„Das ist mein Ding!“ Life & Style
„Das ist mein Ding!“
Office Shock: Gestaltung flexibler Arbeitsräume für moderne Unternehmenswelten Sponsored
Office Shock: Gestaltung flexibler Arbeitsräume für moderne Unternehmenswelten