Random & Fun Der Hörspielklassiker TKKG wird 40 Jahre alt – aber es gibt nicht nur Glückwünsche

Der Hörspielklassiker TKKG wird 40 Jahre alt – aber es gibt nicht nur Glückwünsche

Tim, Karl, Klößchen und Gaby. Diese Namen hat sicher jede:r schonmal gehört. Es sind die Namen von vier Freund:innen, die seit 40 Jahren als Bande Kriminalfälle lösen. Ach, und nicht zu vergessen: Gabys Cocker-Spaniel Oskar, der mit seiner Spürnase eigentlich auch zur TKKG-Bande gehört.

Am 31. März 1981 gingen die vier Hobbydetektiv:innen an den Start. Also genau vor 40 Jahren. Seitdem begeistern sie vor allem Kinder, aber auch Erwachsene. Wie erfolgreich die Hörspielserie ist, zeigen die Zahlen: Bis heute wurden rund 40 Millionen Tonträger verkauft. Außerdem wird TKKG pro Tag mehr als eine Millionen Mal gestreamt.

217 Folgen wurde insgesamt für das Label Europa vertont. Die Geschichten orientieren sich an den gleichnamigen Büchern von Stefan Wolf (der mit richtigem Namen Rolf Kalmuczak heißt). Ziel des Autors war es, relevante gesellschaftliche Themen von Jugendlichen wie Drogen, Partys, Alkohol und Freundschaft in einer Kriminalserie zu verarbeiten.

Ein falsches Weltbild

Wie gut ihm das gelungen ist? Darüber lässt sich streiten. Denn auf political correctness achten Tim, Karl, Klößchen und Gaby nicht gerade. In einigen Folgen äußern sie sich rassistisch, sexistisch und diskriminierend. Es fallen Sätze wie „Ich kämpfe nicht gegen Weiber“ oder Wörter wie das N-Wort und Z-Wort. Außerdem findet immer wieder Fatshaming statt, wenn es um Klößchen geht, der ja eigentlich Willi Sauerlich heißt.

Als Kind hat man sich über solche Darstellungen noch keine Gedanken gemacht. Dabei sollten eigentlich schon im jungen Alter die richtigen Werte vermittelt werden. Heute lernen die Macher:innen aus den Fehlern der 80er und setzen auf eine diskriminierungsfreie Sprache.

Die neuste Folge „TKKG – Das verfluchte Osterei“ kommt Karfreitag raus. Dann können die Kids passend zur Ostereiersuche den vier Detektiv:innen bei ihrem neuen Abenteuer lauschen.

Das könnte dich auch interessieren

Führung in cool: Barack Obama erinnert mit Basketballwurf daran, warum er so beliebt war Random & Fun
Führung in cool: Barack Obama erinnert mit Basketballwurf daran, warum er so beliebt war
Gewinnerin des James-Dyson-Awards: 24-Jährige entwickelt einen Schnelltest zur Brustkrebserkennung Random & Fun
Gewinnerin des James-Dyson-Awards: 24-Jährige entwickelt einen Schnelltest zur Brustkrebserkennung
UNICEF Kampagne: Die Impfung darf kein Luxus sein Random & Fun
UNICEF Kampagne: Die Impfung darf kein Luxus sein