Innovation & Future Netflix goes Gaming: Steht klassisches Bingen vor dem Aus?

Netflix goes Gaming: Steht klassisches Bingen vor dem Aus?

„Schuster bleib bei deinen Leisten“ ist in der heutigen dynamischen Welt kein so wirklich guter Business-Tipp mehr. Auch Netflix setzt in Zukunft wohl auf mehr Diversität im Produktportfolio. Denn wie Reuters berichtet, sucht das Unternehmen nach einer neuen Führungskraft, die sich auf die Expansion im Gaming-Bereich fokussieren soll.

Netflix hat schon mit interaktiven Inhalten wie „Black Mirror: Bandersnatch“ oder „Minecraft: Story Mode“ gezeigt, wie eine Verschmelzung der Film- und Serien-Branche mit dem Gaming-Bereich aussehen könnte.

Neben den interaktiven Serien entwickelte Netflix außerdem bereits eigene Games zu Serien-Erfolgen wie „Stranger Things“.

Mit der Expansion im Gaming-Bereich wird bei dem Streamingdienst außerdem über einen eigenen Abo-Service im Apple-Arcade-Stil für Netflix-Games diskutiert. Damit könnten Nutzer:innen gegen eine monatliche Gebühr auf alle verfügbaren Spiele zugreifen.

Netflix will doch nur spielen und Fortnite will mehr

Die Erweiterung des eigenen Produktportfolios kommt dabei nicht von ungefähr. Bereits 2019 erklärte Netflix-Chef Reed Hasting, dass nicht mehr HBO sondern Fortnite ihr größter Konkurrent sei. Immerhin kämpfen beide Unternehmen um die Bildschirmzeit ihrer Kund:innen. Beide Unterhaltungsmedien haben dabei auch noch eine Hauptzielgruppe im ähnlichen Alter.

Über zwei Drittel der Fortnite-Gamer:innen in den USA sind zwischen 18 und 24 Jahren, während Netflixs Abonnent:innen zu mehr als 70 Prozent im Alter von 18 bis 29 Jahren sind.

Das große Problem für Netflix: Fortnite ist kein Spiel, das man eben mal so nebenbei zockt. Netflix auf dem einen Bildschirm und Fortnite auf dem anderen ist also keine Option.

Dabei biedert sich Netflix nicht nur an die Gaming-Branche an. Auch Fortnite ist weitaus mehr als ein klassisches Online-Game. Das Spiel liefert beispielsweise immer wieder neue Staffeln, ähnlich wie bei Serien.

Die verschiedenen Staffeln unterscheiden sich dabei durch neugestaltete Orte auf der Map, unterschiedliche Storytellings und den dazugehörigen Aufgaben, die mit dem Staffel-Pass erledigt werden sollen. Zudem veranstaltet Fortnite immer wieder neue Events, die über klassisches PvP-Gaming hinaus gehen.

Das größte Event war dabei der rekordverdächtige Travis-Scott-Auftritt. Mittlerweile veranstaltet Epic Games im Fornite-Universum bereits ganz Filmnächte, in denen Zocker:innen gemeinsam Filme von Christopher Nolan schauen oder an exklusive Trailer-Premieren teilnehmen können.

Ein durchaus schlauer Move, wenn man bedenkt, dass vor allem bei unter 30-Jährigen der Second-Screen sehr beliebt ist. Denn bei Veranstaltungen wie dem Travis-Scott-Auftritt muss man sich nicht zwischen Zocken und Gucken entscheiden. Man kann sowohl die Show genießen als auch gleichzeitig mit den Online-Freund:innen im Game interagieren.

Ein Serien-Gaming-Cocktail für alle

In Zukunft könnten wir also noch viele weitere Experimente à la „Bandersnatch“ auf Netflix und vielleicht auch anderen Streamingdiensten sehen. Dabei bleibt abzuwarten, ob Netflixs Gaming-Angebot mit den eigenen Serien verschmilzt oder aber als eigenständige Sparte bestehen will.

Gerade das Vermischen von Serien und Games könnte dabei in Zukunft noch deutlich an Relevanz gewinnen. Das Mixed-Genre steckt bisher noch in den Kinderschuhen. Die neue Stelle bei Netflix könnte dafür den nötigen Antrieb geben, um als ernsthafte Alternative zu klassischen Serien auftreten zu können.

Wie schön wäre es beispielsweise, wenn wir in Zukunft gemeinsam mit unseren Freund:innen auf der Welt verteilt eine interaktive Netflix-Serie ansehen und uns im Anschluss gegenseitig die Schuld für das miserable Ende der Serie zu schieben könnten?

Und wie unfassbar schön wäre es, wenn man selbst entscheiden kann, dass die beiden Hauptrollen einer Thriller-Serie sich nicht im völlig dunklen Wald aufteilen, um schneller einen Weg herauszufinden? Wir alle könnten zu Regisseuren unserer eigenen Serien werden.

Auch eine Koop zwischen Netflix und Fortnite wäre spannend, in der beispielsweise Netflix-Serien auf den Fortnite-Leinwänden laufen oder eine interaktive Mini-Serie aus der Fortnite-Welt auf Netflix gespielt wird.

Ihr merkt schon: Der Kreativität sind bei der Verschmelzung der beiden Genres keine Grenzen gesetzt.

Das könnte dich auch interessieren

Fusionsenergie: Forscher:innen in den USA gelingt Unfassbares Innovation & Future
Fusionsenergie: Forscher:innen in den USA gelingt Unfassbares
Alex Jacobi: „Ich kenne wenig so kreative Berufe wie Data-Science“ Innovation & Future
Alex Jacobi: „Ich kenne wenig so kreative Berufe wie Data-Science“
Form Follows Function: Warum ist dieser Ansatz auch heute noch so populär?
Anzeige
Form Follows Function: Warum ist dieser Ansatz auch heute noch so populär?