Life & Style Jürgen Vogel: „Man kann einen Job nicht nur machen, weil man erfolgreich darin ist“

Jürgen Vogel: „Man kann einen Job nicht nur machen, weil man erfolgreich darin ist“

Jürgen Vogel ist Testimonial für den neuen TV-Spot von Jägermeister. Darin gibt er den Host für eine Party. Mit dem Spot bewirbt Vogel die Shot-Machine der Spirituosenmarke. Wir haben ihn zum Interview getroffen und mit ihm darüber gesprochen, welchen Stellenwert Werbung in der Schauspielbranche hat, ob Unternehmen Haltung zeigen müssen, was Erfolg für ihn bedeutet und wie er zum Networken steht.

Im Jägermeister-Spot lädst du Bekannte zu dir nach Hause zu einer Party ein. Was hast du während des Corona-Lockdowns am meisten vermisst?

Den Kontakt mit Menschen. Ich denke, es gibt kaum niemanden, der nicht darunter gelitten hat. Allein deswegen war es schon schön für mich den Spot zu drehen, weil ich wieder in einem Team arbeiten konnte.

Verstehe ich. Mir haben die kleinen sozialen Kontakte des Alltags gefehlt. Ich habe es total vermisst, in mein Lieblingscafé zu gehen.

Diesen Berufszweig hat es auch echt hart getroffen. Ebenso wie Filmschaffende, Musiker:innen und Kunstschaffende. Menschen, die in dieser Branche arbeiten, haben auch ohne Corona Probleme ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Jetzt können sie nur Hartz IV beantragen. Mir haben sie auch einen Antrag geschickt. Da musste ich schon sehr darüber lachen. Viele Sachen wurden ja ganz gut ausgeglichen. Nur, dass die Unterhaltungsbranche die Gesellschaft mitträgt, das ist noch nicht so im Bewusstsein der Politik angekommen.

Warum hast du dich entschieden, bei dem Werbespot mitzuspielen?

Ich mochte das Drehbuch von dem Spot sehr gerne. Generell muss ich sagen, dass ich überhaupt nichts gegen Werbung habe, wenn sie mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist.

Gedankenexperiment: Wenn du ein Drehbuch für einen Jägermeister-Spot schreiben müsstest und alle Freiheiten hättest. Wie würde der Spot aussehen?

Das muss ich noch mit Jägermeister absprechen, aber ich habe natürlich viele Ideen für die Zukunft (lacht). Pitches von Ideen sind kostbare Dinge. Das ist etwas, das im Development nie verraten wird. Aber zumindest fällt mir etwas ein und ich muss grinsen.

Dann scheint es ja auf jeden Fall etwas Lustiges zu sein.

Ja, ich mag die Mischung aus Werbung und Humor. Das ist auf jeden Fall der richtige Wink. Jeder weiß, was Werbung ist. Es ist etwas, was dem Image einer Firma helfen soll. Wenn sie aber unterhaltsam ist und einen mit einem guten Gefühl hinterlässt, dann tut sie auch niemanden weh. Das trockenste Produkt kann dadurch cool wirken. Ich gucke gerne gute Werbung.

Welchen Stellenwert hat Werbung in der Schauspielbranche?

Hauptsächlich Spaß. Es gibt Leute, die mich mit Unterton fragen, warum ich Werbung mache. Da denke ich mir immer, du selbst musst es ja nicht machen. Ich habe meine Gründe und ich kann sie auch nennen und wenn es jemandem nicht gefällt, dann ist es für mich völlig in Ordnung. Da bin ich ziemlich unberührt davon. Hauptsache ich kann damit etwas anfangen und kann es für mich verantworten.

Ist denn Werbung für dich eine Abwechslung zum Schauspiel im Film?

Nein, es ist ein einfach ein bisschen anders. In der Werbung spielt man mit seinem eigenen Charakter und eigenem Ich und mit dem, wofür man steht. Das muss man ja auch, sonst wird man nicht Testimonial. Das heißt, man nimmt sich selbst auch auf die Schippe. Das war bei diesem Spot für Jägermeister auch so.

Wenn ich einen Werbespot drehe, denke ich mir nicht, dass ich jetzt eine Rolle spiele, die ich im echten Leben nicht bin, sondern ich kann mich mit dem Produkt und dem Drehbuch identifizieren. Wenn man für etwas Werbung macht, das man selbst nicht kennt oder überhaupt noch nie konsumiert hat, dann ist es vielleicht schwierig. Aber ich kann prinzipiell für alles Werbung machen, was ich benutze. Sonst wäre das verlogen, wenn man so tun würde, als hätte man damit nichts zu tun. Ich kann da voll zu stehen.

Was muss eine Marke generell mitbringen, damit du mit ihr zusammenarbeitest?

Prinzipiell finde ich es gut, wenn eine Firma nicht nur ein Produkt promotet, sondern versucht, darüber hinaus präsent zu sein und etwas zurückzugeben.

Viele Unternehmen setzten momentan auf Nachhaltigkeit, andere supporten die LGBTQ+-Community. Ist es dir als Konsument wichtig, dass Marken heutzutage Haltung zeigen?

Ich glaube, es ist sehr wichtig, dass eine Firme ihren Erfolg nutzt, um in die Zukunft zu investieren. Wir würden uns nur selbst in den Schwanz beißen, wenn wir das nicht tun würden. Insofern finde ich es super, wenn Firmen ein Bewusstsein schaffen, dass man sich auch um andere kümmern muss, denen es schlechter geht. Für mich liegt der Schlüssel der Zukunft darin, die Gesellschaft als Gesamtes abzusichern.

Achtest du auch darauf, wenn du Produkte kaufst?

Es kommt auf die Produkte an. Nicht immer gibt es beim Kauf gute Alternativen. Aber natürlich fühle ich mich beim Kaufen wohler, wenn ich das Gefühl habe, dass das Produkt nachhaltig ist oder man mit dem Kauf eine gute Sache unterstützt.

Gibt es politische oder kulturelle Bereiche, bei denen du dir persönlich wünschst, dass Unternehmen mehr Haltung zeigen?

Ich finde es schwierig, mit dem Finger auf andere zu zeigen und zu sagen, dass sie etwas besser machen könnten. Das wiederstrebt mir menschlich. Ich schaue lieber, wofür ich mich engagieren kann. Ich glaube aber, dass der Druck auf Unternehmen generell wächst, indem Konsument:innen mehr darauf achten, wie sich Firmen positionieren und das ist eine positive Entwicklung. Je jünger die Generation, desto mehr achten sie darauf.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Nordkoreanische Finger in US-Animationsserien? Die unerwartete Enthüllung hinter „Invincible“ und Co. Life & Style
Nordkoreanische Finger in US-Animationsserien? Die unerwartete Enthüllung hinter „Invincible“ und Co.
Der Old-Work-Dresscode kommt zurück! Life & Style
Der Old-Work-Dresscode kommt zurück!
Wie sich Prepper mit Notvorräten und Luftschutzbunkern auf das Unvorhergesehene vorbereiten Life & Style
Wie sich Prepper mit Notvorräten und Luftschutzbunkern auf das Unvorhergesehene vorbereiten
Trigema-Ex-Chef: Vom Himmel in die Hölle der Mitarbeiterbewertungen“ Life & Style
Trigema-Ex-Chef: Vom Himmel in die Hölle der Mitarbeiterbewertungen“
„Büroehe“: Ein Bund fürs Büro Life & Style
„Büroehe“: Ein Bund fürs Büro