Life & Style Micaela Schäfer: „Ich lebe das Nacktsein, sonst könnte ich auf Dauer nicht erfolgreich darin sein“

Micaela Schäfer: „Ich lebe das Nacktsein, sonst könnte ich auf Dauer nicht erfolgreich darin sein“

Wie wird man im Erotik-Business nachhaltig erfolgreich? Diese Frage kann wohl kaum jemand besser beantworten als Nacktmodel, DJane und Celebrity Micaela Schäfer.

Sex sells: Das gilt auch in der Startup-Branche. Der Markt an Sexual-Wellness-Produkten und Dienstleistungen boomt. Mit dabei: Sexspielzeuge für Frauen und Männer, Massageöle und Porno-Plattformen.

Branchenexpert:innen gehen davon aus, dass der Markt bis 2026 weltweit auf einen Wert von über 100 Milliarden Euro steigen soll. Lukrative Business-Ideen in dem Sektor haben somit großes Wachstumspotential und sind nicht nur für potentielle Gründerinnen und Gründer interessant, sondern auch für Investor:innen. 

Nacktmodel Micaela Schäfer spielt schon seit 2006 in der Branche mit. Ihr Geld verdient sie mit Erotik. Genauer: mit Webcam-Auftritten und Telefonsex. Schäfer vermarktet ihre Brüste. Berühmt sein fürs Nacktdasein – das ist ihre Erfolgsstrategie. Damit hat sich die 38-Jährige ein Business aufgebaut, sich selbst als Marke etabliert. 

„Wenn sich nur dumme Leute ausziehen würden, dann hätten wir ja viele Nackte“

Micaela Schäfer

Was sie mit Geschäftsleuten wie Frank Thelen und Lea Sophie Cramer gemeinsam hat? „Grenzen zu überschreiten und sich auszuprobieren, auch wenn es ganz viele Nein-Sager gibt”, sagt Schäfer im Podcast How To Hack von Business Punk. „Lea Sophie Cramer ist ein großes Vorbild für mich.“

Aber: Bekannt sein bedeutet für das Erotikmodel nicht auch automatisch finanziell erfolgreich zu sein. Ihren richtigen Durchbruch erlangte Schäfer erst sechs Jahre nach ihrem ersten TV-Auftritt bei „Germany’s Next Topmodel“ als sie beim Dschungelcamp mitmachte. Seither kann sie ihr Nacktsein monetarisieren. 2012 gehörte sie zu den meist gegoogelten Persönlichkeiten, direkt hinter Whitney Houston.

Um dauerhaft im Gespräch zu bleiben, muss die 38-Jährige sich und ihr Business immer wieder neu erfinden. Dazu gehören auch Schönheitsoperationen. „Ich lebe das Nacktsein, sonst könnte ich auf Dauer nicht erfolgreich darin sein“, sagt Schäfer. 

Wo mit Erotik Geld verdient wird, gibt es jedoch auch viele Vorurteile und negatives Feedback. Daraus macht sich Schäfer nichts. „Wenn sich nur dumme Leute ausziehen würden, dann hätten wir ja viele Nackte“, sagt sie. Gelassenheit gehört zu ihrem Job dazu. Genauso wie Buchhaltung – auch das gehört zu ihrem Alltag als Unternehmerin dazu. Wie viel sie verdient, wissen nur ihr Management und das Finanzamt.

Auch wenn Schäfer als DJane auftritt, den Hauptverdienst bringt ihr die Erotik. „Ich bin ein ganz sparsamer Mensch”, sagt Schäfer. „Ich investiere mein Geld in Immobilien. Das ist meine Altersvorsorge.“

Ihre Karrieretipps? Erstens: „Man sollte nicht auf andere hören“, sagt sie. „Auch nicht, wenn sie hierarchisch über einem stehen und mehr Erfahrung haben. Ich habe oft mehr von den Newcomern gelernt als von erfahrenen Menschen.” Und zweitens: sich einfach mal ausziehen.

Das könnte dich auch interessieren

Goodbye, iPod: unsere Gedanken zum Abschied eines treuen Begleiters Life & Style
Goodbye, iPod: unsere Gedanken zum Abschied eines treuen Begleiters
Malta legalisiert den Besitz und Eigenanbau von Cannabis Life & Style
Malta legalisiert den Besitz und Eigenanbau von Cannabis
Riccardo Simonetti: „Queere Identität auch am Arbeitsplatz ausleben“ Life & Style
Riccardo Simonetti: „Queere Identität auch am Arbeitsplatz ausleben“