Leadership & Karriere Die Wirkung von Führung auf die Arbeitsmoral: Neue Erkenntnisse einer aktuellen Studie

Die Wirkung von Führung auf die Arbeitsmoral: Neue Erkenntnisse einer aktuellen Studie

Es ist allgemein bekannt, dass die Führungskraft einen großen Einfluss darauf hat, wie gut ein Team funktioniert. Doch wie genau wirken sich schlechte Führungsstile auf die Mitarbeitenden aus? Eine brandneue Studie des Stevens Institute of Technology und der Universität von Illinois in den USA hat sich genau dieser Frage gewidmet, und wir fassen die wichtigsten Ergebnisse zusammen.

Die Forscherinnen und Forscher  haben festgestellt, dass vor allem eine Führungskultur ohne Ermächtigungsverhalten zu einer „Kettenreaktion der Unproduktivität“ führen kann. Was bedeutet das? Wenn die Chefin oder der Chef die Teammitglieder nicht in Entscheidungen einbezieht, ihre individuellen Stärken nicht erkennt und fördert, sprechen die Forscherinnen und Forscher von missbräuchlicher Führung. Diese Form der Führung kann zu einer fortschreitenden Resignation der Mitarbeitenden führen, was letztendlich die Motivation beeinträchtigt und sich negativ auf den Erfolg des Unternehmens auswirken kann.

Howie Xu, einer der Studienautoren, betont, dass missbräuchliche Führung zwar nicht alltäglich ist, aber wenn sie vorkommt, die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass die Mitarbeitenden langfristig die Initiative ergreifen, um die Geschäftspraktiken zu verbessern.

Ein veralteter Führungsstil, der immer noch weit verbreitet ist, wird von der Führungsexpertin Karin Lausch als patriarchalische Führung bezeichnet. Hier hat die Führungskraft das Sagen, trifft alle Entscheidungen allein und bezieht die Mitarbeitenden nicht mit ein. Dieser Stil mag gut gemeint sein, kann aber besonders engagierte und wissbegierige Teammitglieder frustrieren. Diejenigen, die einfach nur ihre Arbeit erledigen wollen, ohne große Ambitionen für ihre berufliche Entwicklung, fühlen sich hingegen weniger betroffen.

Die Studie zeigt auch, dass missbräuchliche Führung besonders diejenigen trifft, die ihre berufliche Entwicklung vorantreiben möchten. Dies sind oft engagierte Teammitglieder, während diejenigen, die sich einfach nur auf ihre Arbeit konzentrieren wollen, weniger betroffen sind.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Die fatalen Instant-Kochrezepte des Change Managements –  Warum es mehr als nur Schlagworte braucht    Leadership & Karriere
Die fatalen Instant-Kochrezepte des Change Managements –  Warum es mehr als nur Schlagworte braucht   
Ab 30 der eigene Chef sein – Der Wunsch der Generation Z Leadership & Karriere
Ab 30 der eigene Chef sein – Der Wunsch der Generation Z
Strategisches Personal Branding: Hacks für den erfolgreichen Aufbau einer persönlichen Marke Leadership & Karriere
Strategisches Personal Branding: Hacks für den erfolgreichen Aufbau einer persönlichen Marke
Gen Z: Erwartungen und Karrierewünsche einer globalen Generation Leadership & Karriere
Gen Z: Erwartungen und Karrierewünsche einer globalen Generation
Unternehmertum: Mit 240 km/h Vollgas in die Leitplanke?  Leadership & Karriere
Unternehmertum: Mit 240 km/h Vollgas in die Leitplanke?