Leadership & Karriere Diese 5 Berufe sind am stärksten nachgefragt

Diese 5 Berufe sind am stärksten nachgefragt

Der Fachkräftemangel trifft manche Berufsgruppen stärker als andere. Betroffen sind davon Berufe unterschiedlichster Branchen. Der aktuelle Jobmonitor zeigt, welche Stellen in den letzten Jahren häufiger ausgeschrieben werden als früher und wo die Fachkräfte ganz besonders fehlen.

In einer kürzlich erschienenen Analyse des Jobmonitor zeigt sich, wie sich die Anzahl der Stellenausschreibungen für bestimmte Jobs in den letzten Jahren verändert hat. Jobgesuche für welche Berufe sind zwischen 2019 und 2022 am stärksten angestiegen? Wo suchen die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mittlerweile viel häufiger nach neuen Angestellten? Hier sind die Top fünf.

1 / 5
Top 5: Haus- und Familienpflege
Angestellte für Helfer- und Anlerntätigkeiten im Bereich der Haus- und Familienpflege wurden in den letzten Jahren immer häufiger gesucht. Während die Anzahl der Stellenanzeigen für solche Jobs 2019 noch auf Rang 169 lag, lag sie 2022 auf Rang 113. Sehr viel häufiger werden Angestellte im Bereich der Haus- und Familienpflege mittlerweile also gesucht. Wobei sich dieser Trend im Jahr 2023 wieder zurückentwickelt hat: Bis Mitte 2023 lag die Haus- und Familienpflege auf Rang 133.
2 / 5
Top 4: Ärztinnen und Ärzte der Inneren Medizin
Im Bereich der Inneren Medizin fehlen die Fachkräfte, insbesondere vor dem Hintergrund der zahlreichen Kolleginnen und Kollegen, die altersbedingt ausscheiden. Von Rang 150 im Jahr 2019 auf Rang 91 im Jahr 2022 sind die Stellengesuche für das Fachpersonal angestiegen. Bis Mitte 2023 liegen die Gesuche dafür immer noch auf Rang 100.
3 / 5
Top 3: Kinderbetreuung und -erziehung
Dass in der Kinderbetreuung und -erziehung Fachkräfte fehlen, ist nicht verwunderlich, wirft man einen Blick auf die Zahlen. Aktuell fehlen in ganz Deutschland 430.000 Kita-Plätze – die meisten davon im Westen. Gleichzeitig sind die Fachkräfte im Osten für zu viele Kinder pro Person zuständig. Kein Wunder also, dass die Stellenausschreibungen für Berufe in der Kinderbetreuung und -erziehung von Rang 156 in 2019 zu Rang 94 in 2022 angestiegen sind. Und sie steigen aktuell noch weiter: 2023 liegen sie sogar auf Rang 64 der Stellengesuche.
4 / 5
Top 2: Papierverarbeitung und Verpackungstechnik
Noch stärker sind die Stellenanzeigen für Berufe in der Papierverarbeitung und Verpackungstechnik angestiegen: Um ganze 97 Ränge von Rang 241 in 2019 auf Rang 144 in 2022. Der Anstieg geht außerdem darüber hinaus weiter: 2023 liegen diese Berufe auf Rang 137. Diese Entwicklung ist nicht verwunderlich in Anbetracht des steigenden Online- und Versandhandels, wodurch der Verbrauch von Transport- und Produktverpackungen ansteigt. Aufgrund der Nachhaltigkeit werden von Unternehmen außerdem vermehrt Papier und Karton für Verpackungen verwendet.
5 / 5
Top 1: Ärztinnen und Ärzte in der Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und psychosomatischen Medizin
Auf Platz eins finden sich erneut Ärztinnen und Ärzte wieder. Auch in diesem Bereich spielen die Renteneintritte eine große Rolle für den Fachkräftemangel. Außerdem gibt es in der Medizin grundsätzlich zu wenige Studienplätze und zu unattraktive Arbeitsbedingungen. Um 106 Ränge hat sich die Position im Ranking verändert. 2019 lagen die Ärztinnen und Ärzte dieser Fachbereiche noch auf Rang 246 der Stellengesuche, während sie 2022 auf Rang 140 lagen.

Das könnte dich auch interessieren

Büro-Outfits: An welche Regeln sollte man sich halten? Leadership & Karriere
Büro-Outfits: An welche Regeln sollte man sich halten?
Homeoffice und Karriere – Chancen und Risiken im Berufsleben Leadership & Karriere
Homeoffice und Karriere – Chancen und Risiken im Berufsleben
Nützliches Networking: Geteiltes Lernen ist halbes Leid Leadership & Karriere
Nützliches Networking: Geteiltes Lernen ist halbes Leid
Truffls sammelt unangenehme Stories aus Bewerbungsgesprächen Leadership & Karriere
Truffls sammelt unangenehme Stories aus Bewerbungsgesprächen
Unzufrieden im neuen Job: Jede und jeder zweite Deutsche kündigt in den ersten 12 Monaten Leadership & Karriere
Unzufrieden im neuen Job: Jede und jeder zweite Deutsche kündigt in den ersten 12 Monaten