Innovation & Future Wie Steve Jobs beim iPhone Launch trickste

Wie Steve Jobs beim iPhone Launch trickste

Doch nachdem Jobs fünf ganze Tage für den iPhone-Pitch geprobt hatte, lief der 90-minütige Vortrag fehlerfrei. Und das obwohl angeblich die dahinterstehende Crew während des Pitches Alkohol trank, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Ein Großteil des Teams glaubte vor der Präsentation offenbar nicht, dass der so fehlerhafte Prototyp schlussendlich einwandfrei der Öffentlichkeit präsentiert werden würde.

Der Stress der Crew kam nicht von ungefähr, denn bereits vor der Veröffentlichung des Produkts gab es intern viele Reibungen und eine hohe Personalfluktuation. Dabei gab es wohl auch große Probleme zwischen den Technikerinnen und Technikern und dem Designteam. Denn Jobs wollte das iPhone umhüllt von gebürstetem Aluminium. Die Technikabteilung befürchtete allerdings, dass es dann Probleme beim Empfang der Funkwellen geben würde. An dieser Stelle gab es lange Diskussionen, bis sich die Technikerinnen und Techniker durchsetzten und eine Kombination aus Polycarbonat sowie eloxiertem Aluminium für das iPhone verwendeten.

Seite 2 / 2
Vorherige Seite Zur Startseite

Das könnte dich auch interessieren

Telepräsenz: Eine Antwort auf den Fachkräftemangel? Innovation & Future
Telepräsenz: Eine Antwort auf den Fachkräftemangel?
Startups im Sturm der Rezession – Kreative neue Wege mit Venture Buildern Innovation & Future
Startups im Sturm der Rezession – Kreative neue Wege mit Venture Buildern
„Es lebe die Freiheit, verdammt noch mal“  Innovation & Future
„Es lebe die Freiheit, verdammt noch mal“ 
TikTok in den USA drängt Angestellte zurück ins Büro und nutzt Überwachungstool Innovation & Future
TikTok in den USA drängt Angestellte zurück ins Büro und nutzt Überwachungstool
„Das Subscription-Modell ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Mikromobilitätsmarkt“ Innovation & Future
„Das Subscription-Modell ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente im Mikromobilitätsmarkt“