Innovation & Future Watchlist 2024: 100 Köpfe, die ihr kennen müsst!

Watchlist 2024: 100 Köpfe, die ihr kennen müsst!

INVESTOREN

Oliver Samwer
hat mal mit Rocket Internet jede Menge er- folgreiche Internetbuden möglich gemacht. Home 24 und Zalando zum Beispiel. Oliver hat den Inkubator an die Börse gebracht und wieder runtergenommen. Jetzt casht er ihn aus: Der von seiner Familie kontrollierte Fonds Global Founders Capital hält etwa 83 Prozent an Rocket Internet und ließ sich zuletzt 260 Millionen Euro Dividende auszahlen. Was macht Oliver damit? Ein schönes Leben – oder noch mehr? 

Karin Klaus
Als Geschäftsführerin von EnPulse Ventures, dem Venture Builder des Energieversorgers EnBW, treibt Klaus die Energiewende voran. Die Start-up-Expertin arbeitet an der nachhaltigeren Zukunft, hilft dem Auf- und Ausbau des Gründergeistes in Deutschland. Branchentrends erkennen, in junge Gründerteams und Start-ups investieren und die mit Ressourcen und Know-how ausstatten. So lässt sich die Gründerszene gerne fördern … 

Tijen Onaran
„Mein größter Antrieb ist: Impact. Ob in der Wirtschaft oder im Leben von Einzelnen. Deshalb ging ich mit 18 Jahren in die Politik, um dort Erfahrungen in Institutionen zu sammeln. Je höher ich kam, desto weniger Vielfalt gab es. Deshalb berate ich heute mit meinen Unternehmen Global Digital Women und ACI Consulting Unternehmen in allen Fragen rund um Vielfalt und investiere ins- besondere in von Frauen gegründete Start-ups. 2024 steht für mich im Zeichen des Wachstums.“ 

Dietmar Hopp
verfügt laut „Forbes“-Liste über ein 4,6-Milliarden- Euro-Vermögen. Die natürlich nicht rumliegen. Denn der SAP-Gründer investiert. Vor allem in Bio- und Medizintechnologie. Prominentestes Beispiel: Curevac, spektakulär im Wettlauf um einen Corona-Impfstoff gescheitert, aber inzwischen wieder Investorenliebling. Und Hopp geht mit 84 Jahren weiter auf die Suche nach Lohnenswertem. Jüngstes Investment: das Biotech-Unternehmen AaviGen, das an Präzisionsgentherapien gegen Herzinsuffizienz forscht. Könnte ja wichtig werden. Für die Menschheit und für ihn. 

Susanne Klatten
ist als BMW-Miteigentümerin die reichste Frau Deutschlands und eben auch eine umtriebige Investorin vor allem in jenen Bereichen, die auch nur entfernt mit der Technologie fürs Auto zu tun haben. Beim Kohlefaser-Spezialisten SGL Carbon, an dem sie beteiligt ist, hat sie sich aus dem Aufsichtsrat zurückgezogen. Dort sind Träume geplatzt. Aber sie besitzt auch den Chemiekonzern Altana, der gerade die Mehrheit des Spezialisten für Isolationssysteme Von Roll Holding gekauft hat. Dort könnten Träume wahr werden. 

Carsten Maschmeyer
ist ein begnadeter Verkäufer und führte als solcher mal ein Versicherungsunternehmen, das AWD hieß. Sein Verkauf war der Grundstein für mehr. Heute ist Maschmeyer einerseits ein „Höhle der Löwen“-TV-Investor. Andererseits ist er Namensgeber einer Holding, die über fünf Investmentgesellschaften auf der ganzen Welt ihr Geld in Start-ups steckt und andere dabei berät, Gleiches zu tun. Motto: „Es gibt keine guten Unternehmen. Es gibt nur gute Unterhemer.“ 

Hasso Plattner
ist das Alter Ego von Dietmar Hopp. Auch SAP-Gründer, auch einer, der nicht ruht. Zunächst mit dem nach ihm benannten Existenzgründerzentrum Hasso Plattner Ventures und inzwischen auch mit Tech Ventures hat er sich die Finanzierung von Start-ups im Technologiebereich zur Lebensaufgabe gemacht. Vielleicht ist ja ein neues SAP darunter. 

Carsten Puschmann
ist Seriengründer und einer der Chefs von Scale Now. Er ist ein hybrides Wesen: Puschmann berät und finanziert diejenigen, die morgen in der digitalen Welt ganz vorne dabei sein wollen. Er weiß: Die Rezession hat die Start-up-Szene fest im Griff. Mit einer Kombination aus klassischem Investment und hemdsärmeligem Support kann der Erfolg am Markt dennoch gelingen. 

Christian Angermayer
hat vor einem Vierteljahrhundert Ribopharma gegründet, das heute nach einem Merger neun Milliarden Euro
wert ist. Das war aber nur sein Gesellenstück. Sein Hauptwerk heißt Block.One, das die Kryptowährung EOS betreibt. Bewertung? Eine zweistellige Milliardensumme. Damit bleibt ihm genug Geld zum Investieren. Themen sind Anti-Aging, Neuroscience und Psychedelics. 

Andreas von Bechtolsheim
Er gilt als einer der größten Stars der Szene und schob über 20 Start-ups finanziell an. Den Volltreffer landete er mit Google. Sein Credo: „Mich interessiert nur meine Arbeit.“ Rückblick: 1982 steigt er bei Sun Microsystems ein. Das auch nur, weil er Deutschland Ende der 70er-Jahre verlässt und seine Zelte in Kalifornien aufschlägt. Dort lebt er noch heute – mit einem geschätzten Vermögen von 8,5 Milliarden US-Dollar. 

Seite 4 / 10
Vorherige Seite Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Unternehmensinnovation: Corporate Startups und Innovation Hubs im Vergleich Innovation & Future
Unternehmensinnovation: Corporate Startups und Innovation Hubs im Vergleich
TikTok in den USA drängt Angestellte zurück ins Büro und nutzt Überwachungstool Innovation & Future
TikTok in den USA drängt Angestellte zurück ins Büro und nutzt Überwachungstool
Growing Identity: In 7 Schritten zu einer starken Marke  Innovation & Future
Growing Identity: In 7 Schritten zu einer starken Marke 
Deutschland überholt Japan – auf dem Weg zur drittgrößten Volkswirtschaft Innovation & Future
Deutschland überholt Japan – auf dem Weg zur drittgrößten Volkswirtschaft
Die KI-Revolution im Medienkosmos: 10 bahnbrechende Hacks, die die Spielregeln neu schreiben Innovation & Future
Die KI-Revolution im Medienkosmos: 10 bahnbrechende Hacks, die die Spielregeln neu schreiben