Life & Style Der Mittelstand macht mehr Play hard

Der Mittelstand macht mehr Play hard

Wer hart arbeiten kann, der kann auch hart feiern – gemeinsam mit den Arbeitskollegen und -kolleginnen. “Work hard, play hard”, das sagen wir ja schon lange. Und mit dem Motto scheinen wir ganz richtig zu liegen. Der deutsche Mittelstand macht es nämlich vor: Denn der gibt neuerdings über 40 Prozent mehr für das Vergnügen der eigenen Mitarbeitenden aus als noch 2019.

Zahlen einer SAP-Concur-Analyse zeigen das. So gaben Mittelständler im Jahr 2023 insgesamt 42 Prozent mehr für die Bewirtung ihrer Mitarbeitenden aus als im Jahr 2019. Trotz noch immer anhaltendem Homeoffice und Remote-Work sorgen Events und Betriebsausflüge in Escape Rooms oder zum Bowling für höhere Kosten als noch vor Corona. Das sind doch mal gute Nachrichten, oder? Denn wir finden, in Unternehmen feiern wir sowieso viel zu wenig…

Und wer besonders hart feiern will, der sollte sich definitiv einen Job im Mittelstand suchen. Im Durchschnitt sind die Ausgaben für betriebliche Veranstaltungen und Bewirtung im letzten Jahr laut der Analyse nämlich nur um 13 Prozent gestiegen. Und wer sein “work hard” so gut wie gar nicht mit “play hard” ausgleichen möchte, der ist in Großunternehmen gut aufgehoben – hier sind die Kosten seit 2019 nämlich nur um schlappe 6 Prozent angestiegen.

Konkret gab der Mittelstand für Teambuilding-Maßnahmen 146 Euro pro Person aus, während es 2019 nur 114 Euro waren. Das entspricht einer Erhöhung von 36 Prozent für betriebliche Unternehmungen. Und auch in unsere geliebten Pizzas, Pastas und Pokébowls wurde endlich mal mehr investiert. Dafür zahlt der Mittelstand mit 52 Euro pro Person fast doppelt so viel wie noch vor der Pandemie.

Doch woran liegt das eigentlich, dass der Mittelstand offenbar so viel mehr in das Wohlbefinden seiner Mitarbeitenden investiert? Sind Großunternehmen schlicht schlechtere Arbeitgebende? Naja, so einfach ist das nicht. Denn am Ende unterscheiden sich die Ausgaben stark in Bezug auf unterschiedliche Reisekostenrichtlinien in den Unternehmen. So erfassen manche Arbeitgebende Pauschalbeträge, während andere tatsächliche Kosten erfassen. Und auch, wenn Unternehmen ihre Mitarbeitenden durch gemeinsame Mittagessen wieder in die leeren Büroräume locken, dann erhöhen sich die Mitarbeiterausgaben. Mal von der herrschenden Inflation ganz zu schweigen.

Eigentlich ist uns aber auch ziemlich egal, wieso das so ist. Solange vor, nach und während der Arbeit mehr gefeiert wird, dann sind wir voll dabei. Denn wir bleiben dabei: Work hard, play hard!

Das könnte dich auch interessieren

Auf zu neuen beruflichen Höhen – Neujahrsvorsätze für einen erfolgreichen Start ins Jahr Life & Style
Auf zu neuen beruflichen Höhen – Neujahrsvorsätze für einen erfolgreichen Start ins Jahr
Die Kunst der Wertschätzung: Warum Glimmer-Momente so wichtig sind Life & Style
Die Kunst der Wertschätzung: Warum Glimmer-Momente so wichtig sind
In diesen zwei Ländern startet Netflix jetzt Cloud-Gaming Life & Style
In diesen zwei Ländern startet Netflix jetzt Cloud-Gaming
So geht der Luxus von Morgen – Sechs Learnings von den Gründerinnen der Fine Jewelry Brand Rareté Studios Life & Style
So geht der Luxus von Morgen – Sechs Learnings von den Gründerinnen der Fine Jewelry Brand Rareté Studios
Würth warnt vor AfD-Diktatur Life & Style
Würth warnt vor AfD-Diktatur