Leadership & Karriere Startup-Retter: Die Geheimwaffe gegen überflüssigen Ballast

Startup-Retter: Die Geheimwaffe gegen überflüssigen Ballast

Junge Entrepreneure, aufgepasst! Überflüssiger Ballast kann euer Startup unbemerkt ausbremsen. Aber keine Sorge, wir haben die ultimative Lösung, um euer Unternehmen zu retten! Mit unseren exklusiven Tipps und dem richtigen Management werdet ihr zum Überflieger. Klickt jetzt, um euer Startup auf die Erfolgsspur zu bringen!

In der Welt des Unternehmertums gibt es unsichtbare Gefahren, die vielen jungen Unternehmen, Start-ups und Führungskräften zum Verhängnis wird: Überflüssiger Ballast. Es sind unsichtbare Kosten, auch genannt „Ehda“ Kosten (Fixkosten, die unabhängig vom Umsatz anfallen), die eurem Startup aber auch langjährig bestehenden Unternehmen im ersten Schritt nicht auffallen, aber doch den Unterschied machen: zwischen Überleben und guten Gewinnen. Doch keine Sorge, hier ein paar professionelle Tipps für euch, wie ihr diesen Unsinn beseitigen könnt. Lean Management ist hier der Schlüssel, der Erste Hilfe Koffer!

Ein zufriedenes Team ist das A und O für den Erfolg eures Unternehmens. Und um das zu erreichen, muss die Arbeit nicht nur Spaß machen, sondern auch Sinn ergeben. Denn sinnlose Tätigkeiten führen nicht nur zu Unzufriedenheit, sondern auch zu einem erhöhten Risiko für Burn-out – ein Problem, das leider bereits die Hälfte der Bevölkerung betrifft. Neben den psychischen Belastungen führt Überflüssiges auch zu einem enormen Produktivitätsverlust. Ganze 27% der Arbeitszeit in deutschen Büros werden als pure Zeitverschwendung angesehen. Und wenn wir über Zahlen sprechen: Überflüssige Besprechungen kosten uns jährlich satte 58 Milliarden Euro. 

Doch wie kommt es überhaupt dazu?

Ein entscheidender Faktor ist die rasante Veränderungsgeschwindigkeit unserer Zeit. Inmitten all dieser Innovationen vergessen wir oft, uns von Altem und Überflüssigem zu trennen. Und die zunehmende Komplexität durch neue Technologien, Gesetze und Regelungen macht es nicht einfacher, den Überblick zu behalten. Deshalb ist es von entscheidender Bedeutung, dass ihr eure Organisationsstrukturen und Prozesse optimiert, um flexibel auf all diese Anforderungen reagieren zu können. 

Man kann das mit dem Aufbau von Muskeln vergleichen. Wenn ihr beispielsweise als Sportler Spitzenleistungen erbringen wollt, müsst ihr zunächst eure Muskeln trainieren und eine gute Kondition aufbauen. Sobald ihr fit seid, könnte den nächsten Schritt gehen und euch auf eine bestimmte Disziplin konzentrieren. Diese „organisatorische Fitness“ im Unternehmen ist Basis für weitere Entwicklungen wie Digitalisierung, Automatisierung, Innovationsmanagement etc. Warum? Wenn ich schlechte Abläufe einfach digitalisiere, ohne etwas zu verbessern, wird die Arbeit nicht einfacher. Oder wenn wir wiederkehrende Tätigkeiten mit sogenannten Bots, virtuellen Mitarbeitern, automatisieren möchten, muss ich eine saubere und gut organisierte Daten- und Informationsstruktur haben, auf die die virtuellen Assistenten zugreifen können.

Aber wie könnt ihr dem Überflüssigen den Kampf ansagen und euer Unternehmen fit für die Zukunft machen? Hier sind einige Schritte, mit denen ihr relativ schnell Entlastung von Überflüssigem finden könnt.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Bessere Arbeitszeiten, mehr Azubis: Eine Kölner Bäckerei inspiriert mit zeitgemäßen Arbeitsbedingungen Leadership & Karriere
Bessere Arbeitszeiten, mehr Azubis: Eine Kölner Bäckerei inspiriert mit zeitgemäßen Arbeitsbedingungen
Homeoffice und Karriere – Chancen und Risiken im Berufsleben Leadership & Karriere
Homeoffice und Karriere – Chancen und Risiken im Berufsleben
So steht es um die Fehlerkultur in deutschen Unternehmen Leadership & Karriere
So steht es um die Fehlerkultur in deutschen Unternehmen
Nach Antisemitismus-Vorfall von Musk: Manager raten CEO von X zum Rücktritt Leadership & Karriere
Nach Antisemitismus-Vorfall von Musk: Manager raten CEO von X zum Rücktritt
Wenn Mitarbeitende „Cheffing“ betreiben – Diese 8 Tipps schützen Führungskräfte Leadership & Karriere
Wenn Mitarbeitende „Cheffing“ betreiben – Diese 8 Tipps schützen Führungskräfte