Nächstes Versprechen nicht erfüllt: Kein autonomes Fahren bei Tesla

Eigentlich verwunderlich, dass es noch nicht mehr Memes über Tesla und seine nicht eingehaltenen Versprechen gibt. Immer wieder muss der Konzern mit verfehlten Produktionszielen umgehen und die Kunden wegen Lieferschwierigkeiten vertrösten. Auch die Sache mit der autonomen Fahrerei stellt sich nach wie vor als schwierig heraus: Tesla-Chef Elon Musk versprach 2016, dass es bis zum Ende des letzten Jahres eine völlig autonome Testfahrt quer durch die USA geben würde.

Nun ist klar: Die hat anscheinend nicht stattgefunden – zumindest gibt es keinerlei Hinweise darauf und eine Stellungnahme blieb bislang aus. Hintergrund der Ankündigung war damals ein Hardware-Update, das autonomes Fahren überhaupt erst möglich machen sollte, unter anderem mit acht Kameras und diversen Ultraschall- und Radarsensoren. Anscheinend fehlt jedoch eine passende Software.

Ja, Elon Musk hat Visionen und ist eine Inspirationsquelle für viele Menschen. Was viele seiner Fanboys und Fangirls aber oft nicht wahrhaben wollen ist, dass gerade ein Unternehmer auch daran gemessen werden sollte, welche Zielvorgaben erfüllt wurden und weniger daran, welche seiner Sätze sich am besten auf dem Inspiro-Poster in eurem Großraumbüro macht.

Dabei ist es eine Sache, ob zum Beispiel Investoren unzufrieden sind. Eine andere ist es, wenn man an den eigenen Versprechen scheitert. Klar, der Tesla- und Space-X-Chef Musk hat zweifellos abgeliefert – seine wiederverwendbaren Raketen für kommerzielle Nutzlast sind in Betrieb und absolvieren Aufträge. Auch hat er sein Versprechen gehalten, innerhalb von 100 Tagen eine Superbatterie mit einer Speicherkapazität von mehr als 100 Megawattstunden in Australien zu bauen, nachdem dort nach einem Unwetter mehrere Millionen Menschen tagelang ohne Strom auskommen mussten. Bis jetzt sind das jedoch eher einzelne Prestigeprojekte. Die globale Mobilitätsrevolution steht noch aus.

 


Business Punk Redaktion

Hier schreibt die Business-Punk-Redaktion. Mal er, mal sie, mal gar keiner. Ach und kauft unser Heft! Danke.

Zum Autor

Das können wir Dir auch empfehlen

placeholder
placeholder
placeholder