Productivity & New Work Zehn klassische Gesellschaftsspiele, die dir wichtige Business-Skills vermitteln

Zehn klassische Gesellschaftsspiele, die dir wichtige Business-Skills vermitteln

Noch zwei Wochen, dann beginnt der Weihnachtsurlaub. Das bedeutet für die meisten: zurück in die Heimat, die Familie und alte Schulfreund*innen mal wieder sehen, viel Glühwein, Plätzchen und gemütliche Abende. Und da nimmt man sich oft auch mal wieder Zeit für die klassischen Gesellschaftsspiele. Ob „Rummikub“ mit der Oma, „Memory“ mit dem Neffen oder „Tabu“ mit der alten Schul-Gang. Richtig abschalten eben. Work hard, play hard und so.

Doch meistens klappt das mit dem Abschalten nicht so optimal. Um dem schlechten Gewissen beim Blick auf die ungeöffneten Mails vorzubeugen, bekommt ihr von uns den ultimativen Produktivitätshack: spielend lernen. Denn unsere geliebten Spieleklassiker können uns viel mehr geben als vorgetäuschte Harmonie oder handfeste Familienstreitereien. Wir können von vielen Spielen wirklich etwas lernen für unser Daily Life im Business. Seht selbst:

1 / 10
1 / 10

Für die Finanzen: „Monopoly“

Obviously – das beste Spiel fürs Business ist „Monopoly“, der Inbegriff kapitalistischer Grunderziehung. Hier lernt man, wann es sich lohnt, zu investieren und wann man besser sein Geld zusammenhalten sollte. Dabei muss man mit überraschenden Ereignissen und trickreichen Gegenspieler*innen rechnen, manchmal sogar mit Gefängnisaufenthalten – ganz wie im echten Leben also. Wir würden auch das Geld nehmen, das man bekommt, wenn man über Start geht.

2 / 10
2 / 10

Für das Marketing: „Dixit“

Noch kein absoluter Klassiker, aber nichtsdestotrotz sehr lehrreich: „Dixi“. Bei dem Spiel muss man Assoziationen zu Illustrationen nennen, die manche Mitspieler*innen verstehen und andere wiederum nicht. Und genau diese Kreativität braucht man für gutes Marketing: Man muss sich in seine Mitspieler*innen – beziehungsweise Zielgruppe – reinversetzen können und hervorsehen, was sie in unterschiedliche Bildern interpretieren werden. Wer das beherrscht, kann auch gute Werbekampagnen entwickeln.

3 / 10
3 / 10

Für den perfekten Pitch: „Tabu“

Den Abend vor einem wichtigen Pitch sinnvoll und spaßig zu gleich nutzen? Lade deine Freund*innen ein und spiele ein paar Runden „Tabu“. Hier lernst du, deine Infos schnell und präzise auf den Punkt zu bringen. Und zwar so, dass es die anderen verstehen. Und du lernst für das Blackout beim perfekt auswendig gelernten Pitch, spontan zu reagieren. Wir haben den Eindruck, ein paar Bierchen verbessern den Flow um einiges – solltest du mal probieren.

4 / 10
4 / 10

Für mehr Gelassenheit: „Mensch, ärgere dich nicht!“

Manche behaupten, für „Mensch, ärgere dich nicht!“ wäre überhaupt kein Talent nötig und meiden das Spiel deshalb. Doch weit gefehlt! Für dieses Spiel muss man eine Sache nämlich sehr wohl können – sich nicht ärgern. Man muss ein bisschen vom anerzogenen Ehrgeiz ablegen und das Glück über sich ergehen lassen. Denn auch im echten Leben läuft nicht immer alles wie geplant. Manchmal ist man eben zur falschen Zeit am falschen Ort und dann heißt es: Mensch, ärgere dich nicht!

5 / 10
5 / 10

Für Problemlösung-Skills: „Rummikub“

„Rummikub“ kann manchmal sehr anstrengend werden. Nämlich immer dann, wenn die Mitspieler*innen sehr nachdenkliche Menschen sind und zehn Minuten über den nächsten Zug nachdenkt. Doch eigentlich macht es diese Personen genau richtig. Es geht nämlich nicht alles im Leben schnell, über manche Lösungen muss man länger grübeln. Und manchmal findet man den perfekten Spielzug eben erst nach minutenlangem Durchgehen aller Optionen. Die Zeit sollte man sich manchmal auch im Businessleben nehmen.

6 / 10
6 / 10

Für die Schnelligkeit: „Halli Galli“

Während man beim „Rummikub“ spielen langes Nachdenken lernt, lernt man bei „Halli Galli“ schnelles Handeln. Denn manchmal muss man auch einfach mal machen. Einfach mal die Glocke hauen und das Risiko eingehen, dass man sich verzählt hat. Es geht auch im Business nicht immer um die optimale Entscheidung, sondern manchmal einfach um die schnellste. Sonst war der*die Konkurrent*in im Zweifel vorher da und sackt alle Karten ein.

7 / 10
7 / 10

Für Social Media: „Cards against Humanity“

In sozialen Medien sind einige Menschen eher schlecht erzogen unterwegs. Das muss man verstehen, wenn man mit Facebook, Twitter, Instagram und Co arbeitet. Eine gute Vorbereitung auf Zynismus und Rumgetrolle bietet das Spiel „Cards against Humanity“. Außerdem lernt man einige Lektionen im lustig sein. Denn man kombiniert erbarmungslos wie die Netz-Menschen zwei Satzteile miteinander – die lustigste Kombi gewinnt. Und das ist am Ende das Wichtigste in der düsteren Welt der sozialen Netzwerke – dass man noch drüber lachen kann.

8 / 10
8 / 10

Für das Networking: „Memory“

Passiert immer wieder: Man genießt gerade die Free Drinks an der Bar eines großen Networking-Events, da kommt jemand auf einen zu. Und man hat einfach überhaupt keine Ahnung, wer das sein könnte. Die andere Person scheint aber sehr wohl zu wissen, wer man ist. Peinlich. Deswegen gilt es, das Gedächtnis zu schulen und das geht super mit dem All-Time-Classic „Memory“. Am effektivsten lernt man das, wenn man mit Kindern spielt. Die sind nämlich irgendwie viel besser darin als Erwachsene.

9 / 10
9 / 10

Für die Strategie: „Die Siedler von Catan“

Ein Spiel, bei dem man wirklich langfristig planen muss und tatsächlich sehr unterschiedliche Strategien zum schlussendlichen Erfolg führen können, ist „Die Siedler von Catan“. Es fängt schon damit an, wo man die ersten Häuser hinsetzt. Ist einem wichtiger möglichst schnell, viele Gebiete abzudecken oder möchte man eher wichtige Knotenpunkte haben? Straßen bauen oder Entwicklungskarten kaufen? Wie im echten Leben müssen hier Entscheidungen getroffen werden, die von langfristiger Bedeutung sein können. Diese Planung erfordert strategische Denken und Voraussicht. Eine gute Übung also für das Business Development.

10 / 10
10 / 10

Für die PR: „Scrabble“

Um gut mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren, ist eins unabdingbar: Sprachfertigkeit. Bei „Scrabble“ lernt man kreativ mit Buchstaben und Wörtern umzugehen und vor allem auch mal Wörter zu nutzen, die man sonst nicht im alltäglichen Sprachgebrauch hat. So lässt sich Sprachwitz und Eloquenz trainieren. Läuft.

Das könnte dich auch interessieren

Wie gut funktioniert Homeoffice? Neue Studie zeigt überraschende Ergebnisse Productivity & New Work
Wie gut funktioniert Homeoffice? Neue Studie zeigt überraschende Ergebnisse
Work-Life-Balance vs. Work-Life-Blending: Zwischen klaren Grenzen und unsichtbarem Druck Productivity & New Work
Work-Life-Balance vs. Work-Life-Blending: Zwischen klaren Grenzen und unsichtbarem Druck
Gewohnheiten für ein starkes Ich: 6 Tipps aus der Wissenschaft Productivity & New Work
Gewohnheiten für ein starkes Ich: 6 Tipps aus der Wissenschaft
Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern  Leadership & Karriere
Stresskiller auf vier Pfoten – 5 Fakten, wieso Hunde im Büro die Arbeitswelt bereichern 
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden Productivity & New Work
Homeoffice-Debatte – Die gespaltene Sichtweise von Unternehmen und ihren Mitarbeitenden