Random & Fun „Bitte hört auf mit diesen peinlichen Rap-Werbespots“ – Edeka und Luciano teilen gegen Aldi & Co. aus

„Bitte hört auf mit diesen peinlichen Rap-Werbespots“ – Edeka und Luciano teilen gegen Aldi & Co. aus

Deutschrap erlebt seit Jahren einen riesen Hype. Das ist auch der Werbeindustrie nicht entgangen, die seit geraumer Zeit für Discounter wie Aldi Werbespots im Hip-Hop Look mit selbstironischen Rap produziert.

Für die einen ist das gutes Entertainment, für die anderen eher ein peinlicher Versuch, die derzeit größte Jugendkultur für eigene Zwecke auszunutzen. Die Supermarktkette Edeka hat sich nun mit der Werbeagentur DOJO und dem Berliner Rapper Luciano zusammengetan, um mit ihrer neuen Azubi-Kampagne „peinlichen Rap-Werbespots“ ein Ende zu setzen.

In dem Kurzfilm „EH DIKKA“ wird die Geschichte des erfolgreiche Werbers Sven erzählt, der nun auch Edeka das Erfolgsrezept von Rap-Spots schmackhaft machen will. Als Rapper stellt er sich dafür Luciano vor. Der hat allerdings überhaupt keine Lust, für ein bisschen Geld in einer Werbung zu rappen.

Schlussendlich scheitert der Werber Sven an der Umsetzung und Luciano richtet sich mit einer deutlichen Message an andere Werbemacher*innen: „Bitte hört auf mit diesen peinlichen Rap-Werbespots“.

Am Ende des Clips folgt noch ein Statement von Edeka: „Hip-Hop hat genug kassiert. Jetzt bist du dran. In einem von über 30 Ausbildungsberufen“.

Das könnte dich auch interessieren

Was wir von Michael Scott über moderne Führungsstile lernen können Random & Fun
Was wir von Michael Scott über moderne Führungsstile lernen können
In Sachen Volksbank Mittelhessen gegen Elon Musk Random & Fun
In Sachen Volksbank Mittelhessen gegen Elon Musk
Neues Ranking zeigt: In diesen Städten leben die reichsten Deutschen Random & Fun
Neues Ranking zeigt: In diesen Städten leben die reichsten Deutschen
Die 10 angesagtesten Schimpfwörter der Gen Z Random & Fun
Die 10 angesagtesten Schimpfwörter der Gen Z
Trump’s Burger-Diplomatie: Was der Big-Mac-Index über Währungen verrät Random & Fun
Trump’s Burger-Diplomatie: Was der Big-Mac-Index über Währungen verrät