Random & Fun „Charlie bit my Finger“ wird als NFT versteigert – und dann auf Youtube gelöscht

„Charlie bit my Finger“ wird als NFT versteigert – und dann auf Youtube gelöscht

Die Meme-Welt wird um ein weiteres Unikat ärmer. Wurde erst Ende April das Originalbild von „Disaster-Girl“ als NFT für 340.000 Euro verkauft, verabschiedet sich am 23. Mai ein Video von Youtube: „Charlie bit my finger“.

Die Familie versteigert den Clip am 22. Mai als NFT auf der Plattform Origin. Bezahlt werden kann unter anderem mit Ethereum. Damit die neue Besitzerin oder der neue Besitzer nicht nur das Token als exklusives Unikat erhält, sondern auch ein alleiniges Zugangsrecht, wird das Video von YouTube gelöscht.

Wie viel wird es wohl wert sein?

Damit stirbt ein Teil Internetgeschichte, mehr als 880 Millionen Views verschwinden in der Versenkung. Es ist das meistgeklickte virale Video aller Zeiten. Der Wert des Videos dürfte durch diesen Schritt für die Meme-Community massiv gesteigert werden. Wieviel es jemandem wert ist, die einzige Person zu sein, die dieses Video noch anschauen kann – das wird sich bei der Auktion zeigen.

Außerdem setzt die Familie noch einen drauf: Wer am Ende den Original-Clip ersteigert, darf mit Harry und Charlie, die mittlerweile Teenager sind, eine neue Parodie drehen. Die dürfte wiederum ordentlich Klicks bringen, sollte sie online gestellt werden. Wer also nochmal lachen will, nutzt die Tage und schaut sich das 55-sekündige Original an.

Momentan lässt sich wohl alles als NFT verkaufen, das digital einsehbar und Teil der Popkultur ist. Vor allem in der Meme-Welt scheint es für Charaktere eine Möglichkeit zu sein, Kontrolle über ihr Bild zurückzuerlangen und noch mehr Geld rauszuholen.

Das könnte dich auch interessieren

Digital trifft analog: Wie man eine Online-Konferenz nicht bewirbt Random & Fun
Digital trifft analog: Wie man eine Online-Konferenz nicht bewirbt
Statt Fake News: Facebook News soll seriöse Berichterstattung fördern Random & Fun
Statt Fake News: Facebook News soll seriöse Berichterstattung fördern
Täuschend echt: Satiremagazin disst Trump mit gefakter Sixt-Werbung Random & Fun
Täuschend echt: Satiremagazin disst Trump mit gefakter Sixt-Werbung