Innovation & Future Elon Musk und Jack Dorsey starten Bitcoin-Farm, die mit Solarenergie läuft

Elon Musk und Jack Dorsey starten Bitcoin-Farm, die mit Solarenergie läuft

Elon Musk führt mit der Kryptowährung Bitcoin so etwas wie eine On-Off-Beziehung. Zuerst gibt er die Währung für den Kauf von Teslas frei, nur um die Zahlungsmöglichkeit wenig später wieder abzuschaffen. Musks Kritik: Der Bitcoin benötigt zu viel Energie aus umweltbelastenden Ressourcen im Mining-Prozess.

Nun soll der Tesla-Chef allerdings gemeinsam mit Twitter-Mitgründer Jack Dorseys Firma Block und dem Unternehmen Blockstream eine nachhaltige Bitcoin-Farm in Texas planen, wie CNBC berichtet. Blockstreams CEO Adam Back bestätigt die Pläne gegenüber CNBC auf der Bitcoin Konferenz in Miami.

Für die Farm soll die Solartechnologie und Batterien von Tesla genutzt werden. Außerdem soll das Dashboard der Bitcoin-Farm öffentlich einsehbar sein. Darin wird dokumentiert, wieviel Energie die Farm verbraucht und wieviel Bitcoins bereits gemint wurden.

Die Farm soll Ende diesen Jahres fertiggestellt werden und als Pilotprojekt dienen. Sollte das Konzept erfolgreich sein, wird neben der Solartechnologie ein Windpark entstehen, um noch mehr Bitcoins mit erneuerbaren Energien zu minen.

Das könnte dich auch interessieren

Klein, aber flexibel: Das ist der neue Startup-Beirat von Robert Habeck Innovation & Future
Klein, aber flexibel: Das ist der neue Startup-Beirat von Robert Habeck
Reise-Trends der Generation Z: Bye-bye Influencer, hallo echte Tipps Innovation & Future
Reise-Trends der Generation Z: Bye-bye Influencer, hallo echte Tipps
Gründen im Studium: Sie haben sich getraut und verraten ihre Tipps – Teil 2 Innovation & Future
Gründen im Studium: Sie haben sich getraut und verraten ihre Tipps – Teil 2
Wie ein russischer Nomade Telegram an die Börse bringt Innovation & Future
Wie ein russischer Nomade Telegram an die Börse bringt
Virtual Reality erobert das Recruiting: Wie Spatial Experiences den War for Talents entscheiden Innovation & Future
Virtual Reality erobert das Recruiting: Wie Spatial Experiences den War for Talents entscheiden