Life & Style Studie: Diese Brands regieren in der deutschen Hiphop-Kultur

Studie: Diese Brands regieren in der deutschen Hiphop-Kultur

Ein Gastbeitrag von Tobias Kargoll, Herausgeber von Hiphop.de und Mitgründer von The Ambition, die sich als „One Stop Shop” für Hiphop-Kultur verstehen und Unternehmen bei Marktforschung, Produktentwicklung und Marketing unterstützen

Produkte verkaufen sich besser, wenn sie kulturelle Relevanz haben. Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut YouGov haben wir bei The Ambition das Standing von Marken in der der Hiphop-Kultur gemessen. Warum? 65 Prozent der Gen-Z identifizieren sich mit Hiphop. 77 Prozent von ihnen sagen, dass Hiphop ihre Markenpräferenzen beeinflusst. Hiphop ist der Türsteher und Marken fragen sich, wie sie auf die Gästeliste kommen.

Der AMBITION SCORE 2022

  • Umfrageteilnehmer: > 2.000
  • Untersuchte Marken: 160
  • Untersuchte Branchen: Mobility, Retail, Fashion, Softdrinks, Alcoholic Beverages, Food, Beauty, Service
  • Manche Branchen haben es leichter, aber alle haben Potential

Mode und Getränkemarken bekommen im Hiphop die höchste kulturelle Kredibilität zugesprochen, in den Top Ten platziert sich aber auch die Kosmetikmarke Byredo. Schmuck und Automarken haben allen Klischees zum Trotz nicht den höchsten Stellenwert im Hiphop, kommen aber auch gut weg.

Was Nike, Red Bull und Byredo machen, könnten Dior, Schweppes und Kia auch. Wenn man sich alle untersuchten 160 Marken ansieht, überrascht eher, wie viele Marken bei ihren Bemühungen um die Gen-Z nicht an Kultur als Bezugsrahmen denken.

Die Branchensieger

  • Mobility: Mercedes-Benz
  • Retail: Farfetch
  • Fashion: Nike
  • Softdrinks: 4Bro
  • Alcoholic Beverages: Belvedere
  • Food: McDonald’s
  • Beauty: Byredo
  • Service: Bitpanda

Die Looser sind Banken und Versicherungen

Von den untersuchten Marken schneiden Ergo Versicherung, Postbank und Frosta am schlechtesten ab. Den Tiefkühlmarkt der Zukunft können Xatar und Capital Bra unter sich aufteilen, aber wieso hat kein Unternehmen aus dem Finanzsektor einen nennenswerten Ambition Score?

Hip-Hop
Credits: Unsplash/jakobowens1

Es würde hier schon reichen, den wahren Kern der gröbsten Klischees über Hiphop-Kultur aufzugreifen. Kein Geldunternehmen spricht mit dieser hochgradig an Geld interessierten Kultur über Geld.

Niemand designt ein Produkt aus der Hiphop-Kultur heraus, obwohl sie die Lebensrealität einer wichtigen Zielgruppe (Gen-Z und Milennials) darstellt. Kein Wunder, dass wir unser Geld bündelweise in unseren Handtaschen herumtragen. Wir fühlen eure Girokonten einfach nicht.

Seite 1 / 2
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Der Hype um #Barbenheimer: Wie zwei Filme das Netz dominieren Life & Style
Der Hype um #Barbenheimer: Wie zwei Filme das Netz dominieren
Trigema-Ex-Chef: Vom Himmel in die Hölle der Mitarbeiterbewertungen“ Life & Style
Trigema-Ex-Chef: Vom Himmel in die Hölle der Mitarbeiterbewertungen“
Die Quarterlife Crisis: Ein Blick auf Symptome und Bewältigungsstrategien Life & Style
Die Quarterlife Crisis: Ein Blick auf Symptome und Bewältigungsstrategien
Lesen wie ein Präsident: 9 Buch-Tipps von Barack Obama  Life & Style
Lesen wie ein Präsident: 9 Buch-Tipps von Barack Obama 
„Barbie“ im Produkt-Rausch: Immer mehr Marken kooperieren mit dem Film Life & Style
„Barbie“ im Produkt-Rausch: Immer mehr Marken kooperieren mit dem Film