Life & Style Hier ist der Trailer zum neuen Kinofilm „BlackBerry“

Hier ist der Trailer zum neuen Kinofilm „BlackBerry“

Es war einmal ein Smartphone, das der Vorreiter seiner Art war. Das tagtäglich von zahlreichen Business-Menschen auf der ganzen Welt in den Händen gehalten wurde. Heute ist es tot. Genaugenommen wurde es am 4. Januar 2022 beerdigt: das BlackBerry. Seitdem können die wichtigen Funktionen wie SMS und Anrufe nicht mehr gewährleistet werden. Unser Redaktionsleiter Alexander Langer hat damals einen Nachruf verfasst – über das traurige Ableben seines allerliebsten Gadgets.

Jetzt dürfen sich alle ehemaligen BlackBerry-Nutzer:innen kurz wieder freuen. Denn soeben wurde der Trailer zum Film „BlackBerry“ veröffentlicht. Ein Film, der die Geschichte des kanadischen Software-Unternehmens Research in Motion erzählt. Eine klassische Geschichte von Aufstieg und Fall. Im Zentrum des Films stehen Jay Baruchel und Glenn Howerton als Mike Lazaridis und Jim Balsillie, die ehemaligen Co-CEOs von Research in Motion.

Regie geführt hat Matt Johnson, der mit „The Dirties“ bekannt geworden ist und sich in seinen Filmen und Serien gerne zwischen Spielfilm und Doku bewegt. Sein neuer Film „BlackBerry“ lief bereits auf der Berlinale 2023. Für alle, die ihn in diesem Rahmen noch nicht sehen konnten, haben wir den Trailer, der einen Vorgeschmack auf den Film gibt.

Das könnte dich auch interessieren

Dieses Startup produziert Next-Level-Bettwaren für guten Schlaf Life & Style
Dieses Startup produziert Next-Level-Bettwaren für guten Schlaf
Musikerin Ela: „Meine Mama sagt: Nur wer mutig ist, trinkt am Ende Champagner“ Life & Style
Musikerin Ela: „Meine Mama sagt: Nur wer mutig ist, trinkt am Ende Champagner“
Bewerbungsgespräch mit Schauspieler Dimitrij Schaad Life & Style
Bewerbungsgespräch mit Schauspieler Dimitrij Schaad
5 Tipps gegen emotionale Erschöpfung im Alltag Life & Style
5 Tipps gegen emotionale Erschöpfung im Alltag
Zwischen den Jahren arbeiten: Warum das mehr Spaß machen kann als Urlaub Life & Style
Zwischen den Jahren arbeiten: Warum das mehr Spaß machen kann als Urlaub