Personal Finance „Grün hat auch Schattenseiten“ – die Grünfin-Gründerinnen im Interview

„Grün hat auch Schattenseiten“ – die Grünfin-Gründerinnen im Interview

Grün, grüner, Grünfin: die Gründerinnen des estnischen Fintechs Karin Nemec und Triin Hertmann im Interview.

Frau Nemec, Frau Hertmann, Sie haben Grünfin 2020 in Estland gegründet, 2022 sind Sie in Deutschland gestartet. Was erhoffen Sie sich konkret vom deutschen Markt?

Deutschland ist das Herz von Europa. Die Deutschen sind umweltbewusst und verstehen, dass die Welt nicht nachhaltig ist. Nachhaltiges Investieren liegt voll im Trend und ist eine gute Möglichkeit, sich ohne unnötige Risiken langfristig Vermögen aufzubauen. Die Inflation steigt und zwingt die Menschen zu der Einsicht, dass sie investieren müssen. Wir hoffen, dass sie dies bewusst tun und bei ihren Investitionen die größeren Auswirkungen in Betracht ziehen.

Wie verändert sich die Einstellung hin zu nachhaltigen Investitionen im Markt?

Es kommen immer mehr wirkungsorientierte Instrumente auf den Markt, sodass sich das Bild verbessert. Die SFDR-Verordnung, also die Verordnung der EU über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor, spielt dabei sicherlich eine Rolle. Aber die Welt des nachhaltigen Investierens ist für Einzelanleger mit wenig Zeit und begrenzten Recherchemöglichkeiten immer noch unnötig komplex. Gleichzeitig sind immer mehr Menschen daran interessiert, mit ihren Finanzen einen Beitrag zu einer besseren Zukunft zu leisten, und nicht nur daran, finanzielle Erträge zu erzielen.

Allerdings längst nicht in demselben Ausmaß wie zum Beispiel beim Thema Lebensmittel.

Viele Menschen sind sich bewusst, dass ihr CO₂-Fußabdruck davon abhängt, was sie essen, wie oft sie fliegen, welche Entscheidungen sie treffen. Unser größter blinder Fleck sind jedoch unsere Finanzen. Kaum jemand weiß, wie wichtig unsere Investitionsentscheidungen für unseren persönlichen Einfluss auf die Welt sind. Grünfin ist aus der Erkenntnis heraus entstanden, dass es ohne Expertenwissen sehr schwierig ist, ein nachhaltiges Wertpapierportfolio aufzubauen, das auf persönlichen Werten basiert. Und das auch tatsächlich einen positiven Effekt auf den Planeten und uns Menschen hat.

Woher wissen die Nutzer:innen, dass die von Ihnen ausgewählten Anlagen wirklich einen Einfluss auf die Umwelt haben?

Grün hat auch viele Schattenseiten, viele Unternehmen, die wir täglich sehen und nutzen, betreiben eine Menge Greenwashing. Deshalb wählen wir unsere Kundenfonds sehr kritisch aus. Innerhalb unserer Klimaportfolios sind alle ETFs auf das Pariser Abkommen ausgerichtet, was bedeutet, dass die darin enthaltenen Unternehmen die Intensität der Kohlenstoffemissionen insgesamt um sieben Prozent pro Jahr reduzieren müssen.

Wie stellen Sie das sicher?

Wir nutzen drei unabhängige Ratinganbieter, um die tatsächlichen Auswirkungen der Fonds zu bewerten. Wir haben mehr als 20 Kriterien, wie zum Beispiel die CO₂-Emissionen oder Anzahl der Frauen im Vorstand. Wir bemühen uns, die Wirkung auf der Grundlage der Werte des Kunden zu maximieren. Deshalb haben unsere maßgeschneiderten Portfolios zum Beispiel 60 Prozent weniger CO₂-Emissionen als reguläre Börsenportfolios.

Und dazu praktizieren Sie auch noch Aktionärsaktivismus.

Das ist eine weitere wichtige Möglichkeit, dem Geld unserer Kunden eine Stimme zu geben. Unternehmensaktionäre können eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, Unternehmen zur Einführung nachhaltiger Praktiken zu ermutigen. Aber die Stimme eines einzelnen Kleinanlegers reicht oft nicht aus. Deshalb arbeiten wir mit der gemeinnützigen Organisation Shareaction zusammen und setzen uns im Namen unserer Anlegergemeinschaft für Aktionärsanträge ein, die zu einer besseren Welt beitragen.

Wie funktioniert die Plattform nutzerseitig?

Interessierte können sich über unsere Website registrieren und authentifizieren. Zuvor werden sie durch einen Fragebogen geführt und können sich ihr individuelles Portfolio auf der Grundlage ihrer persönlichen Werte und Wirkungsziele, ihres Risikoprofils und des gewünschten Zeithorizonts zusammenstellen lassen. Es dauert weniger als zehn Minuten, um ein personalisiertes wertebasiertes Portfolio zu erstellen und mit dem Vermögensaufbau zu beginnen.

Da ist das Ding! Dieses Mal dreht sich in unserem Dossier alles um das Thema Immobilien und den Traum vom Eigenheim. Außerdem haben wir Netflix-Showrunnerin Anna Winger getroffen und die Brüder Ahmed und Mike Chaer, die deutsches Wrestling groß machen wollen. Viel Spaß beim Lesen! Hier gibt es das Magazin zum Bestellen.

Das könnte dich auch interessieren

Der größte Spender der AfD sind wir alle Personal Finance
Der größte Spender der AfD sind wir alle
Unbekannte Armutsfalle? Umgang mit Geld nach Trennung und Scheidung Personal Finance
Unbekannte Armutsfalle? Umgang mit Geld nach Trennung und Scheidung
Apple, Google und Co.: Die „Magnificent 7“ und die Gehälter ihrer CEOs Personal Finance
Apple, Google und Co.: Die „Magnificent 7“ und die Gehälter ihrer CEOs
So teuer ist eine Mitarbeiterkündigung für Unternehmen Personal Finance
So teuer ist eine Mitarbeiterkündigung für Unternehmen
Studie zeigt: Erhöhung des Mindestlohns gleicht Inflation aus Personal Finance
Studie zeigt: Erhöhung des Mindestlohns gleicht Inflation aus