Life & Style Die Deutschen haben ein Motivationsproblem

Die Deutschen haben ein Motivationsproblem

Motivation ist der Antrieb, der uns dazu bringt, Dinge zu tun, Herausforderungen anzunehmen und Ziele zu verfolgen. Doch in der heutigen Arbeitswelt fehlt vielen Arbeitnehmenden genau dieser Antrieb. Denn: Die Deutschen haben ein Motivationsproblem.

Nach den Krisen fühlen sich die Deutschen ausgelaugt, und das wirkt sich auch auf die Motivation bei der Arbeit aus. Eine globale Studie aus dem Jahr 2020 sorgte bereits dafür, dass Deutschland als “Frustweltmeister” bezeichnet wurde – denn hier sind besonders viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unzufrieden mit ihren Jobs. Doch fehlt es vielen Unternehmen und Führungskräften am Problembewusstsein. Dabei ist die Realität alarmierend: Unattraktive Arbeitsbedingungen, toxische Vorgesetzte und fehlende Wertschätzung prägen viele Arbeitsumgebungen und sorgen auch dafür, dass jeder zweite Arbeitnehmende nach 12 Monaten bereits seine neue Stelle verlässt.

Aber was brauchen Mitarbeitende, um sich motiviert zu fühlen? Die Frage nach dem richtigen Maß an Motivation ist entscheidend. Um diese Motivation wieder anzukurbeln, sind folgende Faktoren vonseiten der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber entscheidend:

1 / 6
1. Ein gesunder Arbeitsplatz
Mental Health, Selbstfürsorge und Work-Life-Balance sind keine leeren Schlagworte. Sie sind entscheidend für die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein gesunder Arbeitsplatz bedeutet, dass die physische und psychische Gesundheit der Angestellten Priorität hat und sie sich wohl fühlen.
2 / 6
2. Wachstumsmöglichkeiten
Mitarbeitende wollen mehr als nur Geld verdienen – sie wollen sich persönlich und beruflich weiterentwickeln. Unternehmen sollten daher auf interne Weiterentwicklungsprogramme setzen, die die individuellen Stärken der Mitarbeitenden fördern.
3 / 6
3. New Work nicht nur besprechen, sondern umsetzen
Toxische Führungskräfte sind ein Hauptgrund für die Demotivation vieler Arbeitnehmender. Moderne Führungskräfte müssen empathisch, wertschätzend und fair sein. Ein starkes Unternehmensimage, das für Gleichberechtigung und Verlässlichkeit steht, ist dabei entscheidend.
4 / 6
4. Wertschätzung
Anerkennung ist ein wichtiger Motivationsfaktor. Unternehmen sollten eine positive Feedbackkultur fördern und ihren Mitarbeitenden zeigen, dass sie wertgeschätzt werden.
5 / 6
5. Angemessene Bezahlung
Auch, wenn Geld nicht das Wichtigste ist, steigt die Bedeutung der richtigen Bezahlung in Zeiten von Inflation und Krisen. Unternehmen sollten sicherstellen, dass ihre Mitarbeitenden angemessen entlohnt werden, um Motivation und Engagement zu fördern.
6 / 6
6. Flexibilität und Eigenständigkeit
Die Arbeitswelt verändert sich, und Unternehmen müssen im Zuge dessen auch flexibler werden. Mitarbeitende wollen die Möglichkeit haben, ihre Arbeit eigenständig zu organisieren und ihren Arbeitsplatz nach ihren Bedürfnissen zu gestalten. Das sollte ihnen ermöglicht werden.

Insgesamt müssen deutsche Unternehmen ihr Verständnis von Mitarbeitermotivation überdenken. Statt auf veraltete Ansätze zu setzen, sollten sie auf die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Angestellten eingehen und eine Arbeitsumgebung schaffen, die Motivation und Engagement fördert. Denn nur motivierte Mitarbeitende sind auch produktiv und langfristig erfolgreich.

Das könnte dich auch interessieren

„Barbie“: Wie Mattel ein großer Marketing-Coup gelungen ist Life & Style
„Barbie“: Wie Mattel ein großer Marketing-Coup gelungen ist
Für ein Praktikum: 21-Jährige fliegt einmal die Woche 1219 Kilometer ins Büro Life & Style
Für ein Praktikum: 21-Jährige fliegt einmal die Woche 1219 Kilometer ins Büro
Banksy kündigt erste Solo-Ausstellung seit 14 Jahren in Glasgow an Life & Style
Banksy kündigt erste Solo-Ausstellung seit 14 Jahren in Glasgow an
Mein Dienstwagen, mein Jobrad, mein Jobticket Life & Style
Mein Dienstwagen, mein Jobrad, mein Jobticket
50 Jahre Hip-Hop: So ticken die verschiedenen Milieus in der Kultur Life & Style
50 Jahre Hip-Hop: So ticken die verschiedenen Milieus in der Kultur