Productivity & New Work DIY-Homeoffice: Fünf Ideen, wie du dein Büro neu gestalten kannst

DIY-Homeoffice: Fünf Ideen, wie du dein Büro neu gestalten kannst

Mit der Coronakrise mussten viele notgedrungen ins Homeoffice ziehen. Seitdem sehen wir auf Instagram und Pinterest die schönsten Bilder von Büros, die irgendwie schon fast nach Urlaub aussehen.

Wenn ihr allerdings genau wie wir zu jenen gehört, deren Schreibtische mit Papierkram überflutet sind, deren billige Schreibtischlampe schon 2012 schlappgemacht hat und an der Wand maximal ein schiefes Bild hängt, kommen hier fünf Tipps, wie ihr im Handumdrehen aus eurem Homeoffice ein Instagram-Vorzeigebüro schaffen könnt.

1 / 5
1 / 5

Hand auf's Herz: Bei wem steht die Gitarre im Moment auch nur in der Ecke rum, weil man damit gerade nicht cool am Lagerfeuer posen kann? Damit die Gitarre wieder eine sinnvolle Verwendung findet, verwandelt sie einfach in ein Regal und hängt sie an die Wand. Das sieht am Ende nicht nur cool aus, sondern macht beim „Zerstören“ der Gitarre auch noch richtig Spaß. Dafür müsst ihr nur den Deckel vom Korpus abschneiden und kleine Regalbretter hineinkleben. Für alle, die ihre Gitarre tatsächlich nutzen: Es gibt bei ebay, Thomann und Co. auch Anfänger-Gitarren für kleines Geld.

2 / 5
2 / 5

Ihr liebt den Geruch von frischem Moos und feuchter Erde? Ihr wollt endlich wieder etwas Natur um euch haben, ohne euch den Park mit zu vielen anderen zu teilen? Holt euch einfach die Natur ins eigene Office: vier Bretter zu einem Rahmen zusammenschrauben, Teichfolie rein, darüber ein bisschen Erde und viel Moos. Anschließend etwas Kaninchendraht drüber spannen, um alles zu fixieren. Um etwas Abwechslung reinzubringen, kann verschiedenes Moos verwendet und kleine Pflanzen hineingesetzt werden. Dafür einfach kleinere Löcher in den Draht schneiden und beten, dass die Pflanzen länger überleben als die letzte Zimmerpflanze. Wer weniger Aufwand will, besorgt sich ganz einfach konserviertes Moos, lässt die Erde weg und spart sich das anschließende Befeuchten.

3 / 5
3 / 5

Wenn der Tag im Homeoffice wieder mal etwas länger wird und ihr die Nacht zum Tage machen müsst, darf es an der richtigen Beleuchtung nicht fehlen. Man nehme zwei leere Alkoholflaschen vom letzten Zoom-Feierabenddrink mit Freund*innen und füllt sie mit Lichterketten. Um das Ganze etwas professioneller aussehen zu lassen, befestigt ihr diese an ein schönes Brett und hängt alles an die Wand. Lichterketten gibt es in verschiedenen Leuchtstärken und können so entweder als Arbeits- oder als Atmo-Licht eingesetzt werden.

4 / 5
4 / 5

Damit euer Schreibtisch nicht plötzlich in Papierkram untergeht und ihr eure Arbeitsutensilien besser ordnen könnt, braucht es Stauraum. Holt dafür am besten den Pappkarton von eurer letzten Online-Bestellung aus dem Altpapier und los geht's. Sieht nicht schön aus? Dann helfen euch diese einfachen Tricks: Pappkarton mit Juteseil umwickeln und festkleben, alten Kissenbezug rein und schon könnt ihr euer Chaos gekonnt verstecken.

5 / 5
5 / 5

Nun habt ihr Stauraum, Licht und frische Luft in eurem Office. Doch wer will schon jeden Tag das gleiche sehen? Um etwas Variation in euer fast fertiges Homeoffice zu bringen, baut euch einfach Rahmen aus Holz. Klingt erstmal unspektakulär, doch kommt es wie so oft auf die inneren Werte an: um verschiedene Akzente zu setzen, könnt ihr zum Beispiel kleine Blumen hineinstellen, mit kleinen Ästen einen Miniaturwald schaffen oder das restliche Moos von eurem Moosbild verwenden. Tobt euch dabei komplett aus und lasst eurer Kreativität freien Lauf.

Das könnte dich auch interessieren

Fünf Dinge, die du von „Kevin – Allein zu Haus“ für den Arbeitsalltag lernen kannst Productivity & New Work
Fünf Dinge, die du von „Kevin – Allein zu Haus“ für den Arbeitsalltag lernen kannst
Remote Work bei der Jobsuche: Ein Recruiting-Experte verrät die Vorteile davon Productivity & New Work
Remote Work bei der Jobsuche: Ein Recruiting-Experte verrät die Vorteile davon
Was einen Arbeitsplatz toxisch macht Productivity & New Work
Was einen Arbeitsplatz toxisch macht