Productivity & New Work Acht originelle Jobtitel aus der Arbeitswelt

Acht originelle Jobtitel aus der Arbeitswelt

CEO war gestern: Diese Woche hat sich Elon Musk eine besondere Berufsbezeichnung verpasst. Er ist jetzt der „Technoking of Tesla“. Was lernen wir daraus? Wenn du möchtest, dass Menschen dich mit einem bestimmten Titel ansprechen, dann musst du ihn dir selbst geben. Man kann nicht immer nur warten, bis die Vorgesetzten das erledigen.

Mit seinem Jobtitel hat Elon Musk kurzzeitig für Aufmerksamkeit gesorgt, originelle Berufsbezeichnungen sind aber keine Neuheit. Sie gehören zur New-Work-Lebensweise genauso dazu wie das Bullshit-Buzzword Agilität.

Wir haben uns bei Startups und Unternehmen nach originellen Jobtiteln umgesehen. Uns erklären Mitarbeiter:innen und Gründer:innen, wie sie auf die Idee gekommen sind, warum sie sich die Jobtitel verpasst haben und was eigentlich ihre Aufgaben sind.

Johanna Rief, Head of Sexual Empowerment – Womanizer

Die Idee zu dem Titel stammt von einer Kollegin aus unserem Content Team. Ich war sofort angetan, weil das nicht nur die Mission unserer Marke Womanizer widerspiegelt, sondern auch einen Teil meiner täglichen Arbeit beleuchtet. Als Head of Sexual Empowerment möchte ich Tabus rund um das Thema Sexualität abbauen und so möglichst viele Menschen weltweit dazu ermutigen, ein sexuell erfülltes Leben zu führen.

Meine Arbeit ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Ich stehe im ständigen Austausch mit Expert:innen, Sexualtherapeut:innen und Mediziner:innen aus aller Welt und verfolge aktuelle Trends und neue Erkenntnisse, lese Studien und nehme an Paneltalks Teil. Wir möchten wichtige Diskurse anstoßen, begleiten und Aufmerksamkeit schaffen. Ich bin oftmals die Schnittstelle zwischen unserem Unternehmen und unseren externen Stakeholdern. Somit gehört es auch zu meinen Aufgaben, Interviews zu geben und von Zeit zu Zeit in den Dialog mit unserem Testerpanel und unseren Kund:innen zu treten.

Warum hast du dir diesen „kuriosen“ Jobtitel gegeben?

Ich bin nun seit fast acht Jahren für und in der Sexual Wellness Branche tätig und habe mir viel Wissen angeeignet, kenne den Markt, die Trends und die Herausforderungen. Man könnte somit sagen, dass ich eine Expertin in diesem Gebiet bin. Jedoch habe ich keinen medizinischen Hintergrund und habe auch nicht Sexualwissenschaften studiert. Deshalb musste ein Jobtitel kreiert werden, der meine Expertise widerspiegelt und zeigt, dass ich die richtige Ansprechpartnerin für viele Themen bin. Nebenher bin ich noch Director of Public Relations und für unsere weltweite Kommunikation verantwortlich.

Können alle im Unternehmen einen eigenen Jobtitel kreieren?

Bei der Frage muss ich etwas schmunzeln. Nein, das geht nicht. Wir sind mittlerweile ein Unternehmen mit mehr als 215 Mitarbeiter:innen und Büros in Berlin, Hong Kong, Ottawa und Shanghai. Wenn jeder sich einen eigenen Titel kreieren würde, wäre wahrscheinlich Chaos angesagt oder niemand wüsste mehr, welche Person für welchen Bereich zuständig ist. Dennoch lassen unsere agilen Strukturen genügend Platz für außergewöhnliche Positionen, wenn wir sehen, dass uns das als Team voranbringen kann.

Hannes Tamme, Techbastler und Prozessmagier – Zeitgeist

Wie bist du auf den Titel gekommen?

Als E-Commerce Startup fällt bei uns Arbeit von diverser technischer Natur an. Ich kümmere mich dabei um fast alle Aufgaben im IT Bereich vom Frontend unserer Webseite über die Implementation eines ERP Systems bis zum Aufsetzen und Betreuen unserer Logistikprozesse. Natürlich steht bei einer solchen Breite auch viel Neues und Learning by Doing an der Tagesordnung, weshalb ich mir den Zusatz “Bastler” in den Titel geschrieben habe. Den Prozessmagier habe ich mir tatsächlich nicht selbst gegeben, sondern beim Aufbau unseres Versandprozesses von unserem Co-Gründer zugeschrieben bekommen.

Was sagt er aus?

Techbastler & Prozessmagier sagt für mich zwei Dinge aus: Einerseits vermittelt der Titel eine gewisse Unprofessionalität durch den Zusatz Bastler. Jedoch beschreibt genau dieser Zusatz für mich auch einen Lösungsfokus abseits von starren Zuständigkeitskonzepten. Magisch ist ein funktionierender Prozess für mich immer, da er im Prinzip aus dem nichts erschaffen, aber dann doch zentral für eine Aufgabe wird.

Warum hast du dir den Jobtitel verpasst?

Im Grunde reflektiert der Titel auch unsere Arbeitsweise bei Zeitgeist: Es ist nicht unser Ziel, klar getrennte Zuständigkeiten oder private Empires aufzubauen. Unsere Arbeitsbereiche haben flexible Grenzen und lassen sich daher gar nicht in klassische Bezeichnungen auftrennen. Daher haben wir uns entschieden, uns auch in den Jobtiteln von solchen Bezeichnungen loszulösen, da diese Titel so oder so nicht unsere Office-Kultur widerspiegeln.

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit: Internationales TikTok Gesicht und Chief Relax Officer.

Seite 1 / 4
Nächste Seite

Das könnte dich auch interessieren

Schachmeisterin durch Drogensucht: Die Serie „Das Damengambit“ bringt euch durch den tristen November Productivity & New Work
Schachmeisterin durch Drogensucht: Die Serie „Das Damengambit“ bringt euch durch den tristen November
Energierevolte: Wenn es nach diesem Startup geht, haben wir bald Prepaid-Strom Green & Sustainability
Energierevolte: Wenn es nach diesem Startup geht, haben wir bald Prepaid-Strom
„Talk to me“: Mit dieser App werdet ihr schlagfertiger gegenüber Corona-Leugnenden Productivity & New Work
„Talk to me“: Mit dieser App werdet ihr schlagfertiger gegenüber Corona-Leugnenden