Leadership & Karriere Fünf Tipps fürs Bewerbungsgespräch

Fünf Tipps fürs Bewerbungsgespräch

Bereits die Suche nach einem neuen Job gestaltet sich teilweise so schwierig, dass man am liebsten einfach den Vertrag unterschreiben und starten würde. Wäre da nicht noch die letzte Hürde: das Bewerbungsgespräch. Obwohl wir schon in der letzten Runde sind und mit der Bewerbung einen guten Eindruck gemacht haben, braucht es eben nochmal ein finales Gespräch – vor allem, um sich einen persönlichen Eindruck vom Gegenüber zu machen.

Was für Personaler:innen und Arbeitgeber:innen wohl schon Routine ist und auch die deutlich entspanntere Position, kann für die Bewerbenden ziemlich nervenaufreibend sein. Wir haben deshalb mal fünf Tipps fürs Bewerbungsgespräch zusammengestellt, die helfen.

1 / 5
Bereite dich gut vor
Aufregung gehört dazu. Und dennoch ist gute Vorbereitung die halbe Miete. So könnt ihr euch allein die Namen der Teilnehmenden besser merken, Informationen zur Stelle recherchieren und Background-Infos zum Unternehmen checken.
2 / 5
Seid immer freundlich
What goes around comes around. Das gilt auch im Umgang mit Menschen, denn auch wenn ihr das Gespräch mit jemandem aus der Personalabteilung und potenziellen Vorgesetzten habt, solltest du zu jeder Person freundlich sein, die dir begegnet.
3 / 5
Stellt Fragen
Normalerweise ist es so, dass ihr Fragen über euch, euren Lebenslauf und eure Motivation beantwortet. Gleichzeitig dürft ihr aber auch Fragen stellen. Das bringt euch nicht nur mehr Klarheit über die potenziellen Aufgaben, sondern zeugt auch von Interesse.
4 / 5
Online vs. offline
Es macht einen gehörigen Unterschied, ob man ein Bewerbungsgespräch online oder offline führt. Obwohl wir seit eineinhalb Jahren Zoom-Dauernutzer:innen sind, gibt es immer noch grandiose Tipps, wie man digital überzeugt.
5 / 5
Seid authentisch
So abgedroschen der Spruch klingt, so wahr ist er. Am Ende wurdet ihr eingeladen und werdet überzeugen, weil ihr ihr seid. Vergesst das nicht und manchmal stimmt auch die Chemie einfach, dass man sich gar keine Gedanken mehr über die eigene Nervosität macht.
Media Source: Tim Gouw | Unsplash

Das könnte dich auch interessieren

BUSINESS & BOOZE #2 – so nutzt du Personal Branding Leadership & Karriere
BUSINESS & BOOZE #2 – so nutzt du Personal Branding
Kolumne: Warum Gründer*innen erwachsen werden müssen – und das weh tut Leadership & Karriere
Kolumne: Warum Gründer*innen erwachsen werden müssen – und das weh tut
ASAP Rocky wird Investor – und CEO für einen Tag Leadership & Karriere
ASAP Rocky wird Investor – und CEO für einen Tag